Klin Monbl Augenheilkd 1995; 207(10): 232-238
DOI: 10.1055/s-2008-1035374
© 1995 F. Enke Verlag Stuttgart

Sensitivität der Refraktionsmessung mit dem Infrarot-Videorefraktometer VRB 200

Sensitivity of Assessment of Refraction with Infrared-Videorefractor VRB 200Gabriele Ch Gusek1 , Peter Martus2 , Heinrich M. Schönherr1
  • 1Augenklinik mit Poliklinik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (Direktor Prof. Dr. G. O. H. Naumann)
  • 2Institut für Medizinische Statistik und Dokumentation der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (Direktor: Prof. Dr. L. Horbach)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
24. März 2008 (online)

Zusammenfassung

Ziel der Studie Die vorliegende Studie untersucht die Sensitivität eines computergesteuerten Videorefraktometers (VRB 200) für Refraktionsfehler, insbesondere amblyopiogene, an Säuglingen und Kleinkindern.

Patienten und Methode Videoaufzeichnungen (Standbilder) von 312 Augen bei 156 Säuglingen und Kleinkindern wurden aufgenommen, ausgewertet und mit den aktuell bestimmten Meßdaten der Universitäts-Augenklinik Erlangen verglichen.

Ergebnisse Von den 312 untersuchten Augen waren 255 (81,7%) auswertbar. Der VRB 200 erreicht bei den Refraktionsmessungen eine Sensitivität von 96,1% (Hyperopie, 219/228 Augen) bzw. 94,7% (Myopie 18/19 Augen). Von acht Normalsichtigen wurden sechs richtig negativ erkannt. Astigmatismus wurde grob quantitativ in Stärke und qualitativ in Achse mit einer Sensitivität von 80,0% (92/115 Augen) und einer Spezifität von 86% (121 von 140 Augen) erkannt. Die Feststellung der Anisometropie größer als 2,0 dpt gelang bei fünf von sechs Augenpaaren. Eine allgemeingültige Aussage über die Spezifität ist aufgrund fehlender Reihenuntersuchungen nicht möglich.

Schlußfolgerung Das vorhandene Gerät erkennt mit hoher Sensitivität zur Amblyopie führende Refraktionsfehler semiquantitativ.

Summary

Aim of the study Fhis study investigates the sensitivity of a computerised videorefractor (VRB 200) for refractive errors, especially amblyopiogenic, in babies and infants.

Patients and methods Videopictures from 312 eyes of 156 babies and infants were taken, evaluated and compared with the current measurements (skiaskopy or refractometry) of the university eye hospital Erlangen-Nürnberg.

Results 255 (81.7%) of 312 eyes were evaluable. The VRB 200 achieves a sensitivity of 96.1% in hyperopic eyes (219 of 228 eyes) and 94.7% in myopic eyes respectively (18 of 19 eyes). Of 8 emmetropic eyes 6 were recognized correctly negative. Astigmatism could be estimated coarsely quantitatively in power and qualitativ in the axis with a sensitivity of 80% (92 of 115 eyes) and a specificity of 86% (121 of 140). Anisometropia over 2 dpt was recogniced in 5 of 6 patients. A general statement concerning the specificity is not possible with this study, because it is not a mass screening procedure.

Conclusion This videorefractor is able to recognize semiquantitatively amblyopiogenic refractive errors with high sensitivity.

    >