Klin Monbl Augenheilkd 1998; 213(8): 71-73
DOI: 10.1055/s-2008-1034949
© 1998 F. Enke Verlag Stuttgart

Kataraktchirurgie bei Patienten mit Retinopathia pigmentosa

Cataract surgery in patients with retinitis pigmentosaSusanne Schumacher, Michael J. M. Groh, Gottfried O. H. Naumann
  • Augenklinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg (Vorstand: Prof. Dr. G. O. H. Naumann)
Further Information

Publication History

Manuskript erstmalig eingereicht am 08.05.1998

in der vorliegenden Form angenommen

Publication Date:
08 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund Das Sehvermögen bei Patienten mit Retinopathia pigmentosa ist aufgrund der retinalen Problematik von einem höheren Kontrast abhängig als bei Gesunden. Die mit der Retinopathia pigmentosa assozierte Entwicklung einer Katarakt (meistens einer Cataracta subcapsularis posterior) behindert daher das Sehen der Patienten früher als von der Ausprägung der Trübung zu erwarten wäre.

Patienten und Methoden Wir haben retrospektiv alle Krankenakten von Patienten mit Retinopathia pigmentosa und Katarakt nachgesehen, die im Zeitraum zwischen 1989-1997 operiert wurden. Bei 50 Augen von 36 Patienten (21 Frauen, 15 Männer; mittleres Alter 51 ± 11,4 Jahre) mit der Diagnose einer Retinopathia pigmentosa und Katarakt wurde an unserer Klinik eine extracapsuläre Kataraktextraktion mit Implantation durchgeführt. Die Nachbeobachtungszeit lag bei 1,2 ±1,2 Jahren.

Ergebnisse Der präoperative Visus betrug 0,1 ± 0,1, der beste postoperative Visus betrug 0,3 ± 0,2. Hinsichtlich der Gesichtsfeld-Außengrenzen prä- und postoperativ ergaben sich keine Veränderungen. Intra- und postoperative Komplikationen traten nicht auf. 2/3 der operierten Patienten waren mit dem postoperativen Visus subjektiv zufrieden, von 1/3 der Patienten lag keine Äußerung vor.

Schlußfolgerungen Auch bei Retinopathia pigmentosa führt die Kataraktoperation zu einer meßbaren Sehverbesserung. Man sollte ihnen daher den Eingriff nicht vorenthalten.

Summary

Background Because of the retinal alterations visual acuity of patients with retinitis pigmentosa is more affected by loss of contrast than in normal persons. Therefore cataract in retinitis pigmentosa (mostely posterior subcapsular cataract) leads earlier to decreasing visual acuity than is expected from the lens opacity. In a retrospective study we have looked up all patients with retinitis pigmentosa and cataract which were operated between 1989 and 1997 at our department.

Patient and methods Between 1989 and 1997 50 eyes of 36 patients (21 female, 15 male; mean age 51 ± 11.4 years) with the diagnosis of retinitis pigmentosa and cataract underwent extracapsular cataractextraction and IOL-implanation. In a retrospective study we studied all case histories of these patients. Mean follow up time was 1.2 ± 1.2 years.

Results Preoperative visual acuity was 0.1 ± 0.1, best postoperative visual acuity was 0.3 ± 0.2. Visual field was not affected by cataract-surgery. Postoperative complications were not found. 2/3 of all patients were satisfied withe the postoperative visual acuity, 1/3 of all patients did not give comments.

Conclusion In patients with retinitis pigmentosa cataract surgery leads to significant increase of visual acuity. Cataract extraction should not be with held from patients with retinal dystrophy.