Klin Padiatr 1984; 196(5): 281-286
DOI: 10.1055/s-2008-1034080
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schwere peripartale Azidose des reifen Neugeborenen (NApH ≤ 7,00) - Frühmorbidität und frühe Entwicklung

Severe Perinatal Acidosis in Term Newborn Infants (UApH≤ 7,00) - Early and Late MorbidityH.  Rosegger1 , K.  Rosanelli1 , Marguerite  Kratky2
  • 1Geburtshilflich-gynäkologische Universitätsklinik Graz
  • 2Universitäts-Kinderklinik Graz
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

Early morbidity and neurological development in 40 term infants with UApH ≤ 7,00 (6,60-7,00) were investigated. Group 1: 18 infants (45%) responded well to the measures of primary resuscitation - they never revealed any neurological symptoms and their growth and development were normal. Group 2: 15 infants (37,5%) who responded less well to primary resuscitation initially had mild to moderate neurological symptoms subsiding during the first few days of life. There were 2 cases of necrotizing enterocolitis and 4 cases of moderate meconium aspiration syndrome. Apgar scores, pH and blood-gases were worse than in group 1. At discharge and on follow-up all children appeared clinically normal. Group 3: 7 infants (17,5%) with severe neurological signs were not responding well to resuscitation. They were referred to the intensive care nursery and treated for cerebral edema (hyperventilation, pentobarbital,steroids). 2 infants with severe meconium aspiration syndrome recovered entirely. Two children had evidence of cerebral involvement as demonstrated by means of computerized tomography of the head, but were normal on follow-up. Three children with distinct signs of cerebral palsy developed cerebral atrophy and microcephaly, presumably due to hypoxic-ischemic encephalopathy.

Early morbidity, comprising all 22 infants from group 2 and 3 amounts to 55% morbidity up to an average age of 14,7 month includes 5 infants from group 3 (suspected cerebral lesions in 2, microcephalus in 3) and thus comes to 12,5% of the total.

Zusammenfassung

Frühmorbidität und neurologisch-statomotorische Entwicklung bei 40 reifen Neugeborenen mit einem NApH ≤ 7,00 (6,60-7,00) wurden in einer prospektiven Studie untersucht. Gruppe 1: 18 Kinder (45%) ohne neurologische Zeichen und mit guter Reaktion auf die Erstversorgung blieben auch weiterhin unauffällig. Ihre mittleren Apgar-, Blutgas- und pH-Werte waren besser als die der folgenden Gruppen. Gruppe 2: 15 Kinder (37,5%) mit leichten neurologischen Symptomen und protrahierter Reaktion auf die Erstversorgung entwickelten Zeichen eines ,,Postasphyxiesyndromes": davon 4mal Mekoniumaspirations- Syndrom und zweimal nekrotisierende Enterokolitis. Die kardiorespiratorische und neurologische Situation stabilisierte sich innerhalb weniger Stunden und die Kinder blieben im weiteren neurologisch unauffällig und entwickelten sich bislang normal. Gruppe 3: 7 Kinder (17,5%) mit schweren neurologischen Symptomen nach der Geburt und schlechter Reaktion auf die Erstversorgung. Sie wurden an der Neugeborenenintensivstation mit Hinsicht auf ein Gehirnödem behandelt. Ihre Apgar-, pH- und Blutgaswerte lagen signifikant unter denen der beiden anderen Gruppen. Zwei Kinder mit massiver Mekoniumaspiration erholten sich vollkommen und entwickelten sich normal, zwei weitere zeigten im CT des Schädels fragliche Restbefunde bei vorerst unauffälliger Entwicklung. Bei 3 Kindern verlief die Entwicklung ausgesprochen pathologisch (Gehirnatrophie, Zerebralparese).

Die Frühmorbidität des Kollektivs beträgt 55% und setzt sich aus den 22 Kindern von Gruppe 2 und 3 zusammen. Die bis zu einem Durchschnittsalter von 14,7 Monaten ermittelte Morbidität beträgt 12,5% und beinhaltet die drei auffälligen Kinder und jene zwei mit fraglichem CT-Befund.

    >