Klin Padiatr 1984; 196(5): 277-280
DOI: 10.1055/s-2008-1034079
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Echokardiographischer Nachweis endokarditischer Vegetationen der Tricuspidalklappe bei zwei Kindern mit Ventrikelseptumdefekt

Echocardiographic Demonstration of Endocarditic Vegetations of the Tricuspid Valve in two Children with Ventricular Septal DefectR.  Hofstetter1 , R.  Toussaint1 , R.  Quintenz2 , B. J. Messmer3 , G. von Bernuth1
  • 1Abteilung Kinderkardiologie
  • 2Abteilung Pädiatrische Kardiologie am Olgahospital Stuttgart
  • 3Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie der RWTH Aachen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

Two children with ventricular septal defect and tricuspid valve endocarditis are presented. One of them had ongoing endocarditis with septic pulmonary embolism, the other suffered from florid endocarditis presumably 3 months before the study. M-mode echocardiography showed echodense masses in the right ventricular outflow tract in one and anomalous systolic anterior movement of tricuspid valve tissue in the other patient. Sectorechocardiography demonstrated in both children abnormal masses originating from the tricuspid valve and extending into the right ventricular outflow tract. Surgery confirmed endocarditic vegetations and destructions of the tricuspid valve. After operative closure of the ventricular septal defect and reconstruction of the tricuspid valve both children are well. Our experience underlines the usefulness of echocardiography, especially sectorechocardiography, in demonstrating endocarditic vegetations originating from the tricuspid valve.

Zusammenfassung

Zwei Kinder mit Ventrikelseptumdefekt und endokarditischen Veränderungen an der Tricuspidalklappe werden beschrieben. Eines der Kinder hatte eine floride Endokarditis mit rezidivierenden septischen Lungenembolien, bei dem anderen lag die Endokarditis ca. 3 Monate zurück. Die TM-Echokardiographie zeigte in einem Fall flottierende echodichte Strukturen in der Ausflußbahn des rechten Ventrikels, im anderen Fall eine abnorme systolische Vorwärtsbewegung von Tricuspidalklappenanteilen. Mit Hilfe der Sektor-Echokardiographie ließen sich bei beiden Kindern von der Tricuspidalklappe ausgehende und bis in die Ausflußbahn des rechten Ventrikels reichende tumoröse Massen nachweisen. Bei der Operation bestätigten sich endokarditische Auflagerungen und Zerstörungen an der Tricuspidalklappe. Beide Kinder sind nach operativem Verschluß des Ventrikelseptumdefektes und Rekonstruktion der Tricuspidalklappe asymptomatisch. Die Erfahrung mit beiden Kindern zeigt, daß die Echokardiographie, besonders in ihrer Form als Sektorechokardiographie, eine sehr nützliche Methode zum Nachweis endokarditischer Vegetationen im Bereich der Tricuspidalklappe darstellt.

    >