Klin Padiatr 1986; 198(6): 435-441
DOI: 10.1055/s-2008-1033904
ÜBERSICHTEN

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Cholestase bei totaler parenteraler Ernährung (TPE) - Eine Übersicht

Cholestasis in Total Parenteral Nutrition - A ReviewH.  Böhles
  • Universitätskinderklinik Erlangen
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
13. März 2008 (online)

Abstract

Intrahepatic cholestasis is a frequent, however unresolved complication of total parenteral nutrition in infancy. A frequency of 10-50 % is reported. The concentration of serum bile acids seems to be a sensitive indicator for a beginning cholestasis. As typical histological alterations of the liver are considered: inflammatory portal reaction, fibrosis and proliferation of bile ducts. As important components of the obviously multifactorial etiology are considered: lacking oral alimentation, fetal bile acid synthetic pathways, amino acid toxicity, hypoalbuminemia, sepsis and substrate excess.

Zusammenfassung

Die intrahepatische Chotestase ist eine häufige, jedoch ungeklärte Komplikation der TPE, vor allem des Säuglingsalters. Es werden Häufigkeiten von ca. 10-50 % angegeben. Die Konzentration der Serumgallensäuren ist ein empfindlicher Indikator für eine beginnende Cholestase, Die wesentlichen histologischen Veränderungen sind durch eine portale Entzündungsreaktion, Fibrose und Gallengangsproliferation gekennzeichnet. Wesentliche Komponenten der offensichtlich multifaktoriellen Cholestaseentstehung sind: die fehlende orale Nahrungsaufnahme, Wiedereröffnung der fetalen Gallensauresynthese, toxische Wirkung von Aminosäuren, Hypoalbuminämie, Sepsis und Substratüberschuß.

    >