Klin Padiatr 1988; 200(4): 316-320
DOI: 10.1055/s-2008-1033727
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Anorexia nervosa bei männlichen Jugendlichen - Teil II: Psychoneuroendokrinologische Befunde

Anorexia nervosa in young man - Part IIK.  Toifl1 , F.  Waldhauser2 , A.  Lischka2 , H.  Frisch2
  • 1Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters
  • 2Universitäts-Kinderklinik
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

Femal patients with anorexia nervosa (a.n.) are characterized by distinct endocrine features probably due to hypothalamic pituitary dysfunctions.

There is only a limited number of case reports available on patients with a.n.; mostly with few data on hormones.

In six male patients with a.n. we examined basal and stimulation values of several hormones performing three pituitary function tests.

Basal and stimulated values of luteinizing hormone (LH) and of follicel stimulating hormone (FSH) after LHRH were low comparable to results in prepuberal boys. Similarely, testosteron levels in serum were also markedly reduced.

By exploring the pituitary-thyroideal axis total T4 was diminished in one patient and at the lower limit in two patients; concentration of free T4 was in the normal range, while five of six subjects had reduced total T3 concentration and two of six patients showed increased reversed T3 levels; TBG concentration was always in the normal range.

Basal TSH was normal, while in two patients the TSH stimulation levels after TRH were diminished; in all patients the TSH stimulation levels were found to be delayed.

The basal levels of growth hormone were normal, but the growth hormone response after insulin was diminished in four patients. In all six patients basal prolactin (PRL) and PRL concentration after TRH stimulation was in the normal range.

The neuroendocrine results in the six patients with a.n. confirm in males a similar hypothalamic-pituitary dysfunction as it is already known for female patients.

Zusammenfassung

Bei weiblichen Patienten mit Anorexia nervosa (A.n.) wurden durch eine Vielzahl endokrinologischer Untersuchungen zahlreiche Hormonbefunde erhoben, die eine hypothalamisch hypophysäre Dysfunktion aufzeigen.

Bei männlichen Patienten mit A.n. liegen bisher nur vereinzelt Untersuchungsergebnisse über hormonelle Teilaspekte vor. Diese Ergebnisse basieren aufgrund der Seltenheit des Krankheitsbildes auf Einzeldarstellungen oder sind durch geringe Fallzahlen untermauert.

Wir untersuchten bei sechs männlichen Patienten mit A.n. die Hypophysen-Gonadenachse mittels LHRH-Test, wobei die Basal- und Stimulationswerte des luteinisierenden Hormons (LH) und follikelstimulierenden Hormons (FSH) durchwegs erniedrigt waren und ein präpubertäres Sekretionsmuster aufwiesen. Auch die erhobenen Testosteron-Serumkonzentrationen waren deutlich vermindert.

Im Bereich der Hypophysen-Schilddrüsen-Achse waren die Konzentrationen für Gesamt-T4 bei einem Patienten erniedrigt, bei zwei Patienten grenzwertig, bei freien T4 normal, bei Gesamt-T3 bei fünf von sechs Patienten erniedrigt, bei Reserve-T3 bei zwei von sechs erhöht. Die Konzentrationen für TBG lagen im Normalbereich.

Die erhobenen TSH-Basalwerte lagen im Normbereich, der maximale Stimulationswert nach TRH-Gabe trat bei allen Patienten verzögert - erst nach 60 Minuten - auf; bei zwei Patienten war die Stimulierbarkeit deutlich vermindert.

Die Wachstumshormon-Basalspiegel waren normal; die Stimulationswerte nach Insulingabe waren bei vier Patienten vermindert.

Bei allen sechs Patienten lagen die PRL Basal- und Stimulationswerte nach TRH-Gabe im Normalbereich.

Die neuroendokrinologischen Untersuchungsergebnisse unserer sechs männlichen Patienten mit A.n. bestätigen die Annahme, daβ ebenso wie bei den weiblichen Patienten eine hypothalamisch-hypophysäre Dysfunktion vorliegt.

    >