Klin Padiatr 1988; 200(2): 81-88
DOI: 10.1055/s-2008-1033691
Übersichten

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Wachstumshormon-Releasinghormon Übersicht

Growth Hormone-Releasing Hormone: An OverviewR.  Rosskamp
  • Universitäts-Kinderklinik Bonn
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

Growth hormone-releasing hormone was isolated 1982 from human pancreatic tumours. They were found to consist of three peptides (GHRH1-44,, GHRH1-40,, GHRH1-37,) which in vivo and in vitro were specific stimulators of pituitary growth hormone secretion. These tumor-derived GHRHs were demonstrated to be identical to human hypothalamic GHRHs. Extra hypothalamic GHRH is present in some brain regions and in the gastrointestinal tract. Circulating GHRH is detectable in human plasma, but little is known about its function. Above all binding of GHRH to a specific receptor stimulates growth hormone secretion through formation of cyclic AMP. GHRH secretion is modulated by somatostatin, the somatomedins and growth hormone itself. Following single injection of GHRH1-44 i.v. the equilibration half-time is 1.0 ± 0.2 min and elimination half-time is 6.8 ± 1.2 min. Maximal growth hormone response is achieved after injection of 1 µg/kg GHRH. Using higher GHRH-doses growth hormone can be stimulated via subcutaneous or intranasal application. A single i.v. GHRH-test is not sufficient to prove a pituitary defect since growth hormone can be stimulated following repetitive injections in some cases. About 50% of patients with growth hormone deficiency have a hypothalamic defect of GHRH release. In some of these patients GHRH s. c. can promote linear growth to the same degree as growth hormone treatment.

Zusammenfassung

Wachstumshormon-Releasinghormon (GHRH) wurde 1982 aus menschlichen Pankreastumoren isoliert. Es handelt sich dabei um drei Peptide (GHRH1-44,, GHRH1-40, und GHRH1-37,), die in vivo und in vitro in der Lage sind, aus der Hypophyse selektiv Wachstumshormon freizusetzen. Es konnte nachgewiesen werden, daß tumorproduziertes GHRH identisch mit physiologisch vorkommendem GHRH des Hypothalamus ist. GHRH findet sich außerhalb des Hypothalamus noch in wenigen Arealen des Gehirns und im Gastrointestinaltrakt. Zirkulierendes GHRH ist im menschlichen Plasma nachweisbar, doch ist noch wenig über seine Funktion bekannt. Nach Bindung an einen spezifischen Zellrezeptor führt dies vor allem über eine cAMP-Bildung zur Wachstumshormonfreisetzung. Beeinflußt wird die GHRH-Sekretion durch Somatostatin, die Somatomedine und durch Wachstumshormon selbst. Nach einmaliger i.v. Injektion errechnet sich für das intakte GHRH1-44 eine Verteilungshalbwertzeit von 1.0±0.2 min. und eine Eliminationshalbwertzeit von 6.8±1.2 min.. Die maximale Wachstumshormonantwort wird nach Injektion von 1 µg/kg GHRH i.v. erreicht. Durch höhere GHRH-Dosen kann Wachstumshormon auch nach subcutaner und intranasaler Gabe stimuliert werden. Ein einmaliger i.v. GHRH-Test ist nicht ausreichend, um einen hypophysären Defekt zu beweisen, da sich nach mehrmaliger GHRH-Injektion in manchen Fällen doch noch Wachstumshormon stimulieren läßt. Ca. 50% aller Patienten mit Wachstumshormonmangel haben eine hypothalamische Störung der GHRH-Freisetzung. Bei einigen dieser Patienten ist durch s. c. GHRH-Gabe eine Wachstumsgeschwindigkeit zu erreichen, die einer Wachstumshormontherapie entspricht.