Fortschr Röntgenstr 2009; 181(2): 147-154
DOI: 10.1055/s-2008-1027915
Mamma

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einsatz eines speziellen Clips (Tumark® Professional) zur postinterventionellen Markierung suspekter Mammaläsionen nach MRT-gestützter Vakuumbiopsie – erste Ergebnisse

Performance of a Newly Developed Clip (Tumark® Professional) for MRI-Guided Lesion Localization after MRI-Guided Vacuum-Assisted Biopsy – First ResultsK. C. Siegmann1 , S. Speck1 , A. Baur1 , M. Hahn2 , A. Stäbler3 , D. Hornscheidt4 , C. D. Claussen1
  • 1Abteilung Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen
  • 2Frauenklinik, Universitätsklinikum Tübingen
  • 3Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Tübingen
  • 4Research & Development, Somatex Medical Technologies GmbH
Further Information

Publication History

eingereicht: 3.8.2008

angenommen: 14.10.2008

Publication Date:
08 January 2009 (eFirst)

Zusammenfassung

Ziel: Evaluation eines neuartigen Clips (Tumark Professional) bezüglich Exaktheit der Läsionsmarkierung sowie mammografischer (MG), sonografischer (SG) und magnetresonanztomografischer (MRT) Darstellbarkeit und Ortständigkeit im Verlauf zur Beurteilung seiner Wertigkeit für die Markierung suspekter Mammaläsionen nach MRT-gestützter Vakuumbiopsie (VB). Material und Methoden: Prospektive Untersuchung von 27 konsekutiven Patientinnen mit 29 nur MRT-detektierbaren suspekten Läsionen. Nach MRT-gestützter VB erfolgte die Läsionsmarkierung mittels Tumark (Somatex, Teltow). Der Abstand von Clipartefakt zur biopsierten Läsion wurde gemessen. Die Clipdarstellbarkeit in MG, SG und MRT wurde anhand einer 5-Punkte-Skala von sehr gut (1 Punkt) bis nicht abgrenzbar (5 Punkte) beurteilt. Die Ortständigkeit des Clips im Verlauf wurde MG bestimmt. Ergebnisse: Histologisch waren 31 % (9 / 29) der Läsionen maligne. Außer einer Läsion konnten alle Läsionen (96 %) exakt (Distanz zum Clip ≤ 10 mm) mittels Tumark markiert werden. SG war der Tumark in 27 Fällen (93,1 %) und MRT in 25 Fällen darstellbar (86,2 %). Die mittlere Abbildungsqualität war mäßig (3,2 Punkte). Die Darstellbarkeit in der MG war in allen Fällen sehr gut (1 Punkt). Im Verlauf (1 – 7 Monate) war der Clip bei einer mittleren Abweichung von 4,5 mm stabil. Schlussfolgerung: Der Tumark Professional ist exakt positionierbar, meist SG abgrenzbar und im kurzfristigen Verlauf ortständig. Der Clip erscheint daher für die MRT-gestützte Markierung suspekter Mammaläsionen nach MRT-gestützter VB geeignet. Eine weitere Verbesserung der SG-Darstellung wäre vorteilhaft.

Abstract

Purpose: Evaluation of a newly developed Clip (Tumark Professional) for MRI-guided lesion localization after MRI-guided vacuum-assisted biopsy (VAB) with regard to the exactness of positioning, migration, and visibility on mammography (MG), ultrasound (US) and MR imaging (MRI). Materials und Methods: 27 consecutive patients with 29 suspicious breast lesions detected with MRI were prospectively evaluated. The location of the lesion was determined with Tumark (Somatex, Teltow, Germany) after MRI-guided VAB. The distance between the clip and lesion was measured via MRI. The qualitative visibility of the clip was assessed by means of a 5-point scale from very good (1 point) to not visible (5 points). The analysis was performed for MG, US and MRI separately. Clip movement was measured via MG. Results: 9 lesions were malignant (31 %). All but one lesion (96 %) were able to be localized exactly with a clip-lesion distance of ≤ 10 mm. The Tumark was visible in 27 cases (93.1 %) in US and in 25 cases (86.2 %) in MRI. The visibility of the clip was moderate for both modalities (mean 3.2 points). Its visibility in MG was always very good (1 point). The clip position was stable at the time of short term follow-up (1 – 7 months; mean deviation 4.5 mm). Conclusion: Precise positioning of the Tumark Professional is usually possible. The clip is mostly visible in US. At the time of short-term follow-up, there was no relevant movement. Therefore, Tumark seems to be suitable for MRI-guided lesion localization after MRI-guided VAB of suspicious breast lesions. Further improvement of US visibility would be beneficial.

Literatur

Dr. Katja C. Siegmann

Abteilung Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Universitätsklinikum Tübingen

Hoppe-Seyler-Str. 3

72076 Tübingen

Phone: ++ 49/70 71/2 98 20 87

Fax: ++ 49/70 71/29 58 45

Email: katja.siegmann@gmx.de