Klin Monbl Augenheilkd 2008; 225(8): 718-722
DOI: 10.1055/s-2008-1027484
Klinische Studie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Auffälligkeiten in der achromatischen Perimetrie bei Patienten mit Migräne ohne Aura im Vergleich zu den Ergebnissen in der Frequenzverdopplungsperimetrie

Comparison of Frequency Doubling Technology Perimetry and Achromatic Standard Automated Perimetry in Patients with Migraine without Aura and ControlsK. Göbel1 , M. Boyraz2 , A. Schröder2 , C. Erb1, 2
  • 1Abteilung für Augenheilkunde, Schlosspark-Klinik, Berlin
  • 2Abteilung für Augenheilkunde, Medizinische Hochschule Hannover
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Eingegangen: 16.5.2007

Angenommen: 7.4.2008

Publikationsdatum:
19. August 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Frequenzverdopplungsperimetrie (FDP) werden vor allem die magnozellulären Ganglienzellen (M-Zellen), in der achromatischen Perimetrie magno- und parvozelluläre Ganglienzellen getestet. Das Ziel dieser Untersuchung war es herauszufinden, ob Migränepatienten ohne Aura Auffälligkeiten in diesen beiden perimetrischen Verfahren zeigen. Material und Methoden: Es wurden 32 Patienten mit Migräne ohne Aura (m:w = 2:30; Durchschnittsalter = 40,4 ± 11,34 Jahre), definiert über den Kieler Kopfschmerzbogen, mit 19 Normalprobanden (m:w = 1:18; 40,15 ± 12,5 Jahre) verglichen. Bekannte Augenerkrankungen sowie Allgemeinerkrankungen galten als Ausschlusskriterien. Bei allen Probanden wurde eine klinische Untersuchung mit Bestimmung von Sehschärfe und Refraktion, Messung des intraokularen Druckes, spaltlampenmikroskopischer Untersuchung der vorderen Augenabschnitte sowie indirekte binokulare Untersuchung des zentralen Fundus durchgeführt. Daneben erfolgten Gesichtsfelduntersuchungen mittels FDP (FDT) sowie achromatischer Weiß/Weiß-Perimetrie (30° Gesichtsfeld, Octopus 1 – 2 – 3, G 1). Die Ergebnisse von PSD und MD wurden in beiden Gruppen mit nichtparametrischen Tests miteinander verglichen. Ergebnisse: Die ophthalmologischen Untersuchungen waren bei allen Patienten und Probanden unauffällig. Der Augeninnendruck war jedoch bei den Migränepatienten signifikant geringer als bei den Kontrollen, die Cup-Disc-Ratio zeigte einen statistisch signifikant größeren Wert bei den Migränepatienten, liegt aber in beiden Gruppen im Normbereich. In der Frequenzverdopplungsperimetrie ergaben sich keine statistisch signifikanten Unterschiede. Die Migränepatienten hatten jedoch eine statistisch signifikant größere Cup-Disk-Ratio. In der Weiß/Weiß-Perimetrie hatten die Migränepatienten im MD-Wert signifikant schlechtere Ergebnisse (Migräne rechtes Auge MD 0,4 ± 1,33 dB, Migräne linkes Auge MD 0,2 ± 1,47 dB, Kontrollen rechtes Auge MD –1,4 ± 0,76, Kontrollen linkes Auge –1,4 ± 0,84; Mann-Whitney-U-Test: p < 0,001 nach Bonferoni-Holms-Korrektur). Schlussfolgerungen: Bei Patienten mit Migräne ohne Aura kommt es zu einer Herabsetzung der Lichtunterschiedsempfindlichkeit in der Weiß/Weiß-Perimetrie. Dies deutet auf eine stärkere Beteiligung des parvozellulären Zellsystems hin. Bei perimetrischen Untersuchungen müssen in Zukunft diese Einflüsse berücksichtigt werden.

Abstract

Background: The frequency doubling technology perimetry predominantly tests the magnocellular visual pathway (M-cells) whereas the achromatic standard automated perimetry examines magno- and parvocellular ganglion cells. The aim of this study was to investigate whether patients with migraine without aura are conspicuous in these perimeters. Materials and Methods: Thirty-two patients with migraine without aura (f:m = 2:30, mean age 40.4 ± 11.34 years) were compared with nineteen controls (f:m = 1:18, mean age 40.15 ± 12.5 years). Subjects with systemic health problems or ocular diseases were excluded from the study. Beside the ophthalmological examinations (visual acuity, refraction, intraocular pressure, slit lamp and fundus examination) quantitative analysis of visual field by Octopus 1 – 2 – 3 perimeter and Humphrey frequency doubling technology perimeter (FDT) were performed. Different parameters (mean deviation [MD] and pattern standard deviation [PSD]) were statistically compared using non-parametric tests. Results: The clinical ophthalmological examinations were inconspicuous in all migraine sufferers and controls. Statistical analysis showed no significant difference of MD and PSD between the patients with migraine and controls in the frequency doubling perimetry. However, there was a significant difference of MD using the achromatic standard perimetry in migraine sufferers in comparison to the controls (migraine – right eye MD 0.4 ± 1.33 dB, migraine – left eye MD 0.2 ± 1.47 dB, controls-right eye MD –1.4 ± 0.76, controls – left eye –1.4 ± 0.84; Mann-Whitney U test: p < 0.001 with Bonferoni-Holms-correction). Conclusion: In migraine sufferers without aura we found a reduction of contrast sensitivity in the achromatic standard perimetry but not in the frequency doubling technology perimetry. This can be indicative of a stronger involvement of the parvocellular pathway in migraine without aura patients. These results should be take into consideration in further perimetric examinations

Literatur

Katja Göbel

Abteilung für Augenheilkunde, Schlosspark-Klinik

Heubnerweg 2

14059 Berlin

Telefon: 0 30/32 64-0

eMail: [email protected]