manuelletherapie 2008; 12(2): 80-93
DOI: 10.1055/s-2008-1027384
Literaturstudie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zervikogener Schwindel: Diagnose und manualtherapeutische Behandlung[1]

Cervicogenic Dizziness: Diagnosis and Manual Therapeutic TreatmentJ. Hauswirth1
  • 1Physiotherapie, Kantonsspital Bruderholz, CH-Bruderholz
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Manuskript eingetroffen: 6.5.2007

Manuskript akzeptiert: 21.9.2007

Publikationsdatum:
25. April 2008 (online)

Zusammenfassung

Zervikogener Schwindel tritt zusammen mit pathologischen Befunden in der oberen HWS auf, die mit Manueller Therapie behandelbar sind. Das Ziel dieses Literarturreviews war es, die Studien aufzulisten, die zervikogenen Schwindel mit Manueller Therapie behandelten. Zurzeit besteht wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Manueller Therapie bei der Behandlung zervikogenen Schwindels. Begrenzender Faktor sind die fehlenden randomisierten Studien. Bei der korrekten Diagnosenstellung von zervikogenem Schwindel zur Festlegung weiterer Tests und Maßnahmen spielt die Differenzialdiagnose von Schwindel eine wichtige Rolle.

Außerdem werden Diagnosekriterien, Evaluierung und Behandlung von auf die HWS zurückzuführendem Schwindel dargestellt, um zwischen den Fällen mit Manueller Therapie als Behandlung der Wahl und denen zu unterscheiden, die die Überweisung an einen Spezialisten erforderten.

Abstract

Cervicogenic dizziness occurs in association with pathological findings in the upper cervical spine which can be treated with manual therapy. The objective of this literature review was to summarize the studies which used manual therapy to treat cervicogenic dizziness. At present there is limited evidence supporting the effectiveness of manual therapy in the management of cervicogenic dizziness. The limiting factor is the absence of randomized controlled trials. The differential diagnosis of dizziness plays an important role in cervicogenic dizziness assessment in order to determine appropriate further tests and interventions.

In addition, diagnostic criteria, evaluation and management of dizziness attributed to the cervical spine are outlined to differentiate between the cases where manual therapy was the first choice treatment and those where referral to a specialist was necessary.

1 Der Artikel wurde in teilweiser Erfüllung des Untersuchungsstadiums des IMTA Teachers’ Training Programms verfasst.

Literatur

1 Der Artikel wurde in teilweiser Erfüllung des Untersuchungsstadiums des IMTA Teachers’ Training Programms verfasst.

Jürg Hauswirth, PT OMT svomp, IMTA Teacher

Physiotherapie, Kantonsspital Bruderholz

CH-4101 Bruderholz

eMail: jhauswirth@imta.ch