manuelletherapie 2008; 12(2): 60-71
DOI: 10.1055/s-2008-1027340
Literaturstudie

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Einfluss von Gelenkdysfunktionen auf die Muskelfunktion

Influence of Joint Dysfunction on Muscle FunctionT. Horre
Further Information

Publication History

Manuskript eingetroffen: 2.5.2007

Manuskript akzeptiert: 27.8.2007

Publication Date:
25 April 2008 (online)

Zusammenfassung

Klinker hegen oft den Verdacht, dass die Gründe für veränderte Muskelfunktionen nicht unbedingt in der Muskulatur selbst zu suchen sind. Dieser Literaturreview soll den Einfluss von Gelenkdysfunktionen auf Muskelfunktionen aufdecken. Es gibt einige Evidenz, dass Gelenkstrukturen Muskelfunktionen beeinflussen. Schmerz, Schwellung, Osteoarthrose und andere Gelenkdysfunktionen können zu einer Inhibition oder Fazilitation von Muskeln führen. Jedoch liegen keine klaren Muster vor, und die neurophysiologischen Erklärungen sind weitestgehend unerforscht. Passive Mobilisationen können Muskelfunktionen und Aktivierungsmuster verändern. Daher wird Klinikern dringend empfohlen, andere Strukturen als nur Muskeln in ihr Clinical Reasoning mit einzubeziehen und die generierten Hypothesen zu jedem Zeitpunkt durch genaue Wiederbefunde zu überprüfen.

Abstract

Clinicians often suspect that the causes for altered muscle function are not necessarily to be found in the muscle itself. This literature review aims to detect the influence of joint dysfunctions on muscle function. There is a high level of evidence that joint dysfunctions or joint structures influence muscle function. Pain, effusion, osteoarthritis and other joint dysfunctions may result in muscle inhibition or facilitation. There is, however, no clear pattern and the neurophysiological mechanisms remain largely unclear. Passive mobilisation can alter muscle function or activation patterns. Therefore clinicians are strongly recommended to integrate structures other than muscles into their clinical reasoning when treating muscle dysfunctions and to continually evaluate the generated hypotheses by thorough reassessments.