Klin Padiatr 1986; 198(2): 96-102
DOI: 10.1055/s-2008-1026861
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Fehlbildungen des Zentralnervensystems im Bereich der hinteren Schädelgrube - neuroradiologische und klinische Aspekte

Malformations of the Central Nervous System in the Region of the Posterior Cranial Fossa - Neuroradiological and Clinical AspectsA. L. Agnoli , G.  Neuhäuser , B.  Lochner
  • Neuroradiologische Abteilung des Medizinischen Zentrums für Radiologie und Neuropädiatrische Abteilung des
    Medizinischen Zentrums für Kinderheilkunde des Klinikums der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie
    Radiologisches Institut Dr. A. Halbsguth/Dr. B. Lochner, Frankfurt/M.
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

Since the introduction of CT, the assessment of ventricular enlargement and follow-up examinations after shunt surgery have become easier. By means of CT coronary and sagittal reconstructions as well as nuclearmagnetic resonance, the pathologic-anatomic changes in malformations with Arnold-Chiari II deformity and Dandy-Walker syndrome are clearly demonstrated. With nuclear magnetic resonance the morphology of structures in the posterior cranial fossa are demonstrated three-dimensionally, and in comparison with CT the method has the advantage that it involves no exposure to radiation. On the other hand, dynamic conditions of the CSF circulation can be evaluated better on the computerized tomogram following intrathecal injection of contrast medium.

On the basis of our experience we believe that the different methods are complementary and can often be combined when planning surgery.

Zusammenfassung

Seit Einführung der Computertomographie sind die Beurteilung einer Ventrikelerweiterung und die Kontroll-Untersuchungen nach Shunt-Operationen einfacher geworden. Durch koronare und sagittale Rekonstruktionen der Computertomographie sowie durch Kernspinresonanz werden die patho-anatomischen Veränderungen bei Fehlbildungen mit Arnold-Chiari-II-Anomalie und Dandy-Walker-Syndrom übersichtlich dargestellt. Knöcherne Veränderungen im Bereich der hinteren Schädelgrube sind computertomographisch gut zu erfassen. Die Kernspinresonanz läßt die Morphologie von Strukturen der hinteren Schädelgrube plastisch hervortreten und hat gegenüber der Computertomographie den Vorteil fehlender Strahlenbelastung. Andererseits sind dynamische Verhältnisse der Liquorzirkulation besser nach intrathekaler Gabe von Kontrastmittel im Computertomogramm zu beurteilen.

Aufgrund unserer Erfahrungen ergänzen sich die verschiedenen Methoden und sind für die Planung operativer Maßnahmen häufig miteinander zu kombinieren.

    >