Klin Padiatr 1987; 199(4): 260-268
DOI: 10.1055/s-2008-1026800
ORIGINALIEN

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Stereotaktische Diagnostik von Hirntumoren im Kindesalter als Grundlage für die Therapieplanung

Stereotactic Approach to the Diagnosis and Treatment of Brain Tumors in ChildrenJ. R. Moringlane1 , N.  Graf2 , C. B. Ostertag1
  • 1Abteilung für Stereotaktische Neurochirurgie, Neurochirurgische Universitätsklinik
  • 2Kinderklinik der Universität, Homburg/Saar
Further Information

Publication History

Publication Date:
13 March 2008 (online)

Abstract

Brain tumors of the various histologic types and topographical localization may occur in children. The incidence of brain tumors under the age of 15 years is 2.4-6.5/100 000. Due to the profound physiopathological differences between the various types of cerebral tumors can the choice of the adequate method of treatment not accurately be made without the exact knowledge of the histologic nature.

Modern imaging techniques facilitate the visualization of cerebral lesions, do not furnish however a histologic diagnosis. Stereotactic biopsy allows by a direct approach to the lesion - without removal or retraction of healthy brain tissue, as well in the supra - as in the infratentorial space, to establish the histologic diagnosis. This is, together with the topographical localization and the volume, an essential factor for the choice between open surgery, external irradiation (teletherapy), stereotactic interstitial radiation therapy (brachytherapy), stereotactic endocavitary treatment or conservative management.

Zusammenfassung

Hirntumoren der verschiedenen histologischen Gruppen und topographischen Lokalisationen sind bei Kindern anzutreffen. Die Häufigkeit der Hirntumoren im Alter unter 15 Jahren wird mit 2,4 bis 6,5 pro 100 000 angegeben und wird nur von den Leukämien übertroffen. Jede fünfte Geschwulst im Kindesalter ist ein Hirntumor. Die modernen bildgebenden Verfahren erleichtern den Nachweis pathologischer Prozesse, liefern aber keine histologische Diagnose. Die stereotaktische Methode ermöglicht, gezielt Hirntumoren im supra- und infratentoriellen Raum, ohne Resektion und Retraktion von gesundem Hirngewebe, direkt anzugehen und Gewebsproben für die histologische Untersuchung zu entnehmen. Die histologische Diagnose und die topographische Lokalisation sind entscheidend für die Wahl zwischen einer offenen chirurgischen Resektion, einer perkutanen Bestrahlung (Teletherapie), einer stereotaktischen interstitiellen Bestrahlung (Brachytherapie), einer stereotaktischen endokavitären Drainagebehandlung oder einer abwartenden Haltung.

    >