Dtsch med Wochenschr 2008; 133(5): 196-200
DOI: 10.1055/s-2008-1017497
Aktuelle Diagnostik & Therapie | Review article
Kardiologie
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Natriuretische Peptide - wann ist die Bestimmung bei chronischer Herzinsuffizienz wirklich indiziert?

Natriuretic peptides - When should they be used in heart failure?D. Rottlaender1 , G. Michels1 , U. C. Hoppe1
  • 1Klinik III für Innere Medizin der Universität zu Köln
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

eingereicht: 29.10.2007

akzeptiert: 13.12.2007

Publikationsdatum:
23.Januar 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: B-type natriuretic peptide (BNP) und N-terminales proBNP (NT-proBNP) werden weitläufig als Biomarker der akuten und chronischen Herzinsuffizienz verwendet. Es handelt sich um neuroendokrine Hormone, die hauptsächlich vom linken und rechten Ventrikel als Antwort auf eine Volumen- oder Druckbelastung ausgeschüttet werden.

Problematik: Die Anwendung der natriuretischen Peptide ist derzeit vielfältig. So werden BNP und NT-proBNP als Screeningparameter, diagnostische Marker, Prognosefaktoren oder Therapiemonitor eingesetzt. Ihr Einsatz in der Diagnostik und in Zukunft möglicherweise auch in der Therapie der Herzinsuffizienz sollte jedoch nicht unkritisch erfolgen.

Diskussion: Es müssen Fehlerquellen in der Beurteilung der Serumspiegel bekannt sein. Zu beachten sind Einflüsse wie Alter, Geschlecht oder Konstitution. Außerdem sind neben den klassischen kardialen Ursachen auch nicht-kardiale Erkrankungen wie z. B. eine Niereninsuffizienz zu berücksichtigen. Die Bestimmung von natriuretischen Peptiden kann die Diagnostik bei akuter Dyspnoe ergänzen, aber eine klinische Untersuchung und ätiologische Abklärung nicht ersetzen. Als Screeningparameter der asymptomatischen Bevölkerung sind natriuretische Peptide ungeeignet und auch eine BNP-gesteuerte Therapie ist zurzeit noch nicht gerechtfertigt. Die Verwendung als Prognosefaktor ist ebenfalls kritisch zu betrachten, weil sie bei chronischer Herzinsuffizienz nur wenig therapeutische Konsequenz hat.

Fazit: Natriuretische Peptide sind derzeit vorwiegend eine Ergänzung in der Diagnostik der akuten Herzinsuffizienz, wenn Fehlerquellen bei der Interpretation beachtet werden.

Summary

Background: B-type natriuretic peptide (BNP) and N-terminal proBNP (NT-proBNP) are widely being used as biomarkers in acute and chronic heart failure. These cardiac neurohormones are mainly being secreted from the left and right ventricles as a response to ventricular volume expansion, pressure overload and resultant increased wall tension.

Problem: Current aplication of natriuretic peptides is manifold. BNP and NT-proBNP are being used as screening parameters, diagnostic markers, and prognostic indicators or to monitor therapy. However, their usage to diagnose heart failure and possibly in future adjust therapy should not be uncritical.

Discussion: In the interpretation of natriuretic peptides it has to be considered that several factors such as age, sex, constitution and non-cardiac diseases like renal failure influence plasma levels. Natriuretic peptides may support diagnostics of heart failure in patients with unexplained dyspnea. However, biomarkers should not be used to replace conventional clinical evaluation. The use of natriuretic peptides for screening asymptomatic populations ist inappropriate. A BNP-guided titration of heart failure medication is not yet warranted. BNP testing may be used only in selected situations for risk stratification since the prognostic value is still limited by a lack of clear usefulness in guiding clinical management.

Conclusion: The measurement of natriuretic peptides is at present largely an addition in the diagnosis of acute heart failure, as long as possible errors in interpretation are taken into account.