Fortschr Neurol Psychiatr 1993; 61(12): 418-423
DOI: 10.1055/s-2007-999113
© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

,,Trema, Apophänie, Apokalypse" - Ist Conrads Phasenmodell empirisch begründbar?

"Trema, Apophany, Apocalypse" - Is There an Empirical Basis for Conrad's Phase Model?M.  Hambrecht , H.  Häfner
  • Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
09. Januar 2008 (online)

Abstract

Among several phase models of beginning schizophrenia, the study by Conrad (,,Die beginnende Schizophrenic. Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns") was particularly impressive in German psychiatry. The ABC-Schizophrenia- study with its representative sample of 267 first-admissions and a careful retrospective assessment of emerging symptomatology made it possible to test the empirical basis of Conrad's model.

In this operationalization "trema" was confirmed as the frequent first stage of the disease process, whereas Conrad's hypothesized order of the two following phases (first "apophany", then "apocalypse") could not be validated. Therefore, Conrad's model cannot completely be generalized. Because the methods employed so far have some limitations, analyses of additional data (especially reports by significant others) may control and probably enhance the presented results.

Zusammenfassung

Von mehreren Stadienmodellen der beginnenden Schizophrenie hat im deutschsprachigen Raum die Arbeit von Conrad (,,Versuch einer Gestaltanalyse des Wahns") besonderen Eindruck hinterlassen. Die ABC-Schizophrenie-Studie bot mit einer repräsentativen Stichprobe von 267 Erstaufnahmen und einer sorgfältigen retrospektiven Erhebung der sich entwickelnden Symptomatik die Möglichkeit, die empirische Basis von Conrads Modell einer Prüfung zu unterziehen.

Bestätigt wurde in der von uns operationalisierten Form das Trema als häufige erste Phase im Ablauf der Erkrankung, während sich die von Conrad behauptete Reihenfolge der nachfolgenden Phasen (zuerst Apophänie, dann Apokalypse) nicht regelhaft nachweisen ließ. Conrads Modell ist also nur teilweise generalisierbar. Allerdings hat die bisher zur Anwendung gebrachte Methodik Grenzen in ihrer Aussagekraft. Durch die Auswertung fremdanamnestischer Angaben lassen sich die Ergebnisse überprüfen und möglicherweise ergänzen.

    >