Laryngo-Rhino-Otol 1988; 67(10): 539-542
DOI: 10.1055/s-2007-998556
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Bestimmung der Zellproliferation mit Hilfe monoklonaler Antikörper

Untersuchungen an 21 Plattenepithelkarzinomen aus dem Kopf-Hals-Bereich* **Proliferative Activity of 21 Squamous Cell Carcinomas of Human Head and Neck Tumours was Studied Using the Monoclonal Antibody Ki 67M. Lörz, E. Meyer-Breiting
  • Zentrum der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt/Main (Geschäftsführender Direktor: Prof. Dr. med. Ch. v. Ilberg)
* Mit Unterstützung des Tumorzentrums Rhein/Main** Auszugsweise vorgetragen im Rahmen der 58. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Bad Neuenahr, 31.5.-4.6.1987.
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Mit Hilfe des monoklonalen Antikörpers Ki-67 gelingt eine schnelle und einfache Bestimmung der proliferativen Aktivität in Plattenepithelkarzinomen aus dem Kopf-Hals-Bereich. Es zeigt sich dabei mit abnehmendem Differenzierungsgrad ein steigender Markierungsindex. Bei gering differenzierten Tumoren liegt der Ki-67-Markierungsindex zwischen 30 und 50%, bei gut differenzierten unter 20%, mäßiggradig differenzierte Karzinome nehmen eine Mittelstellung ein. Vorbehandelte Tumoren (Zytostase oder Bestrahlung) haben einen deutlich erniedrigten Markierungsindex, der unter 6% liegt. Die Möglichkeit, den Antikörper als prognostischen Marker zu verwenden, muß aufgrund der proliferativen Heterogenität innerhalb des Tumors eher skeptisch beurteilt werden.

Summary

These tumours showed a correlation between Ki 67 labelling index and histological differentiation poor differentiation resulted in a Ki 67 labelling index from 30 to 50%, high differentiation below 20%. Labelling index of moderately differentiated carcinomas ranged between these values. Pretreatment of tumours, i.e. chemotherapy and radiotherapy, resulted in a labelling index of less than 6%. The observed heterogeneity must be considered as a limitation for using the monoclonal antibody Ki 67 in these cases as a prognostic marker.