Laryngo-Rhino-Otol 1997; 76(8): 475-479
DOI: 10.1055/s-2007-997463
Rhinologie

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Untersuchungen zur Reproduzierbarkeit und jahreszeitlichen Abhängigkeit von spezifischen intranasalen Provokationstests bei Birkenpollenallergikern*

Seasonal Influences on the Results of Specific Intranasal Provocation Tests in Birch Pollen Allergie RhinitisL. Klimek, M. Reichenbach, T. Mewes, W. Mann
  • HNO-Universitätsklinik Mainz (Direktor: Prof. Dr. med. W. Mann)
* Auszugsweise vorgetragen auf der 6. Jahrestagung der AG Klinische Immunologie, Allergologie und Umweltmedizin der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie, Mainz, 1996.
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Der spezifische intranasale Provokationstest (sNPT) ist das Standardverfahren zur Überprüfung der klinischen Relevanz einer Allergensensibilisierung für nasale Beschwerden. Dennoch ist bis heute wenig bekannt über die intraindividuelle Reproduzierbarkeit dieses Tests im Jahresverlauf bei saisonalen Allergikern. Methoden: Wir führten eine kontrollierte prospektive Studie zur Untersuchung jahreszeitlicher Einflüsse auf das Ergebnis des sNPT mit Birkenpollenallergenen durch. Hierzu wurde bei 19 durch Anamnese, Prick-Test und RAST gesicherten Birkenpollenallergikern ein sNPT in titrierter Form im Winter nach ca. 6monatiger Pollenkarenz, während der Birkenpollensaison und 6 Wochen postsaisonal durchgeführt. Die Verabreichung der Birkenpollen-Allergenlösung erfolgte mittels Spray-Applikator in Konzentrationen von 10, 50,100, 500,1000, 5000,10000, 50000 und 100000 SQ-Ein-heiten/ml (SQ/ml). Ergebnisse: Es fand sich ein hochsignifikanter Unterschied im Median der benötigten Konzentrationen an den einzelnen Untersuchungszeitpunkten: bei V1 betrug dieser 1000 SQ/ml, bei V2 betrug er 100 SQ/ml und bei V3 betrug er 500 SQ/ml (visit 1 vs. visit 2 und visit 1 vs. visit 3: p < 0,0001; Visit 2 vs. visit 3: p < 0,001). Schlußfolgerungen: Die Kenntnis dieser Unterschiede sollte in erweiterte Richtlinien zur Testdurchführung eingehen.

Summary

Background: The intranasal allergen Provocation test (INT) is the Standard procedure to verify the effect of an allergen when a nasal allergy is suspected. It may be especially useful if results from skin tests or in vitro tests conflict with those from the history. In the clinical and research setting, INT may be used to study the efficaey of different treatment modalities such as pharmacotherapy or immunotherapy. The technique of INT has not been well standardized in the past. Variations exist in planning the Optimum time for testing, especially in seasonal allergies. Methods: We examined influences of different test dates with regard to the pollen season on the result of INT. A total of 19 patients (eight females, 11 males, aged 26.1±4.8 years) with a history of at least two years of allergic rhinitis to birch pollen, positive skin prick test, and RAST (≥CAP dass II) to birch pollen. INT was performed during the winter period after approximately six months without natural pollen exposition (V1), during the birch pollen season (V2) and six weeks after the birch pollen season (V3). Allergens were applied using a pump spray (0.1 ml) in concentrations of 10, 50, 100, 500, 1000, 5000, 10000, 50000, and 100000 SQ Units per ml (SQ/ml). Results: The threshold concentrations were significantly lower at V2 (100 SQ/ml) and V3 (500 SQ/ml) if compared to VI (1000 SQ/ml). Conclusions: Seasonal influences should be taken into account when performing INT in birch pollen allergy.