Laryngorhinootologie 1994; 73(7): 375-380
DOI: 10.1055/s-2007-997156
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Ist die Wiederverwendung autologer Gehörknöchelchen beim Cholesteatom oder der chronischen Schleimhauteiterung gerechtfertigt?*

Is it Justifiable to Use Autologous Ossicles in Cholesteatoma or Chronic Otitis Media?J. C. Peng1 , F. Hoppe2
  • 1Department of Otolaryngology, National Taiwan University Hospital (Direktor: Prof. Dr. M. M. Hsu)
  • 2Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. J. Helms)
* Auszugsweise vorgetragen auf der 64. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für HNO-Heilkunde, Kopf- und Halschirurgie 1993 in Münster.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Seit 1950 werden autologe Gehörknöchelchen-Transplantate verwendet, um eine zerstörte Schalleitungskette im Mittelohr wiederherzustellen. Die Wiederverwendung autologer Gehörknöchelchen beim Cholesteatom oder der chronischen Schleimhauteiterung wird jedoch kontrovers diskutiert. An 149 Gehörknöchelchen von 120 Patienten, die sich von Januar 1989 bis Februar 1992 einer Operation des Mittelohrs an der Universitäts-HNO-Klinik Würzburg unterzogen, wurden die feingeweblichen Veränderungen beim Cholesteatom und der chronischen Schleimhauteiterung untersucht. In ca. einem Viertel der Gehörknöchelchen vom Cholesteatom wird Matrix an Ossikeln beobachtet. Es zeigt sich, dass die Cholesteatommatrix keinen direkten Kontakt zum Gehörknöchelchen hat, sondern sich eine unterschiedlich dicke Perimatrix zwischen Epithel und Knöchelchen findet. Nicht nur beim Cholesteatom, sondern auch bei der chronischen Schleimhauteiterung ist eine Osteitis zu finden. Sowohl beim Cholesteatom wie bei der chronischen Schleimhauteiterung handelt es sich um einen komplexen Knochenumbauvorgang mit Überwiegen der osteoklastären Knochenresorption. Der Knochenabbau findet sich dabei nicht nur an der Oberfläche der Gehörknöchelchen, so dass auch bei intakt scheinender Knöchel-chenoberfläche durchaus Abbauvorgänge in den Knöchel-chenbinnenräumen vorliegen können. Gehörknöchelchen bei Otosklerose und traumatischer Knöchelchenluxation zeigen im mikroskopischen Bild eine intakte Struktur ohne pathologische Veränderungen. Aus den Ergebnissen dieser histopatho-logischen Untersuchungen folgt, dass ein autologer Gehörknöchelchenersatz bei Cholesteatom oder chronischer Schleimhauteiterung nicht erfolgen sollte.

Summary

From the 1950s onwards ossicluar bone auto-grafts have been used to restore the middle ear sound conduction mechanism. Controversy still exists regarding the appropriateness of autologous ossicular bone grafts in chronic middle ear diseases. This communication is based on a study of 149 ossicles surgically removed from 120 patients with different ear diseases, at the Department of Otolaryngology, Head and Neck Surgery of the University of Wuerzburg. It is the object of this study to systematically investigate the histological findings in the ossicles in cholesteatoma and chronic suppurative Otitis media, and also to try to assess their significance. For comparison the ossicles of traumatic Subluxation and otosclerosis are also included in our material. In about one-fourth of the incidences of cholesteatoma, squamous epithelium is found adherent to the ossicles with subepithelial connective tissue of varying thickness separating the matrix from the involved ossicle so that the matrix is never in direct contact with the underlying bone. Osteomyelitis is shown in both groups. Bone resorption predominates in the complicated metaplastic process due to the action of osteoclasts irrespective of the cholesteatoma group or the chronic Otitis media group. Bone erosion is evident not only on the surface of the ossicles but also in the bone. On the other hand, ossicles in the groups of traumatic Subluxation and otosclerosis remain histologically normal without evidence of pathologic changes. On the basis of these histological observations and on account of the high probability of adherent squamous epithelium in our opinion autologous ossicles from cholesteatoma and chronic suppurative Otitis media should not be used in reconstructive middle ear surgery.

    >