Laryngorhinootologie 1994; 73(3): 113-117
DOI: 10.1055/s-2007-997091
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

3-dimensionale Darstellung transient evozierter otoakustischer Emissionen*

3-Dimensional Representation of Evoked Otoacoustic EmissionsTh. Breuer, C. Herberhold, R. Rodel
  • Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Bonn (Direktor: Prof. Dr. med. C. Herberhold)
* Auszugsweise vorgetragen auf dem “International Congress on Otoacoustic Emissions” in Lyon (Frankreich) vom 9. Mai bis 12. Mai 1993.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Es wird ein neues Verfahren vorgestellt, das eine Transformation des zeitlichen Kurvenverlaufs der transitorisch evozierten otoakustischen Emissionen in eine klinisch verwertbare 3-dimensionale Darstellung mit Hilfe einer Computeranalyse ermöglicht. Eine solche Darstellung basiert auf einer latenzbezogenen Frequenzanalyse der cochleären Antwort und ermöglicht aufgrund der Frequenz-Orts-Transformation des Schalls in der Cochlea einen Einblick in die Funktion des Innenohres. In der 3D-Darstellung ist das normale Hörvermögen durch einen typischen Wellenzug charakterisiert, der bei gestörtem Hörvermögen spezifische Veränderungen zeigt. In der 3D-Darstellung der cochleären Antwort bewirkt bereits eine geringe Hörstörung im Hochtonbereich eine starke Veränderung. Bei Patienten mit subjektiv empfundenem Tinnitus wird durchgehend ein weiteres Merkmal beobachtet, das offenbar als Indikator für eine Funktionsstörung auf cochleärer Ebene gewertet werden kann.

Summary

A new method for the transformation of TEOAE signals into 3-dimensional diagrams is presented. The special transformation algorithm is based on a latency related frequency analysis of the cochlear response. The analysis and presentation are implemented in a C-programme. In a first clinical study 390 TEOAE signals from ears with and without hearing impairment were evaluated. For normal hearing the 3-dimensional diagram of TEOAE-signals is characterised by a typical wave form: with increasing frequency the latency of the cochlear response decrease. In the case of hearing loss there is an overall tendency to increasing wave latencies in comparison to normal hearing. An additional wave in the 3-dimensional diagrams of ears with tinnitus was observed. This characteristic is interpreted as an indicator of cochlea dysfunction. The 3-dimensional diagram promises to give a new aspect in the clinical interpretation of click-evoked otoacoustic emissions.

    >