Laryngorhinootologie 1994; 73(1): 32-35
DOI: 10.1055/s-2007-997076
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Nicht-plattenepitheliale Malignome des Larynx unter besonderer Berücksichtigung der MRT-Diagnostik*

Non-Squamous Malignancies of the Larynx, Demonstrating the Value of MRIV. Jahnke1 , Th. Vogl2
  • 1HNO-Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikum Rudolf Virchow der Freien Universität Berlin (Direktor: Prof. Dr. V. Jahnke)
  • 2Strahlenklinik und Poliklinik des Universitätsklinikum Rudolf Virchow der Freien Universität Berlin (Direktor: Prof. Dr. R. Felix)
* Herrn Prof. Dr. H. H. Naumann zum 75. Geburtstag gewidmet.
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Nicht-plattenepitheliale Malignome des Larynx sind extrem selten und entstehen in der Mehrzahl unter der Schleimhautoberfläche; deshalb werden sie meistens erst spät erkannt und in ihrer Ausdehnung unterschätzt. Anhand von zwei ungewöhnlichen Fällen, einem adenoid-zystischen Karzinom und einem pleomorphen Rhabdomyosarkom, werden die gegenwärtige Diagnostik und Therapie besprochen. Dabei wird vor allem der diagnostische Wert der MRT mit Kontrastmittel gezeigt, welche die auch endoskopisch unterschätzte Ausdehnung dieser Tumoren am besten nachweist. Das pleomorphe Rhabdomyosarkom wurde auch elektronenmikroskopisch untersucht.

Summary

Non-squamous malignancies of the larynx are extremely rare, usually subsurface in origin and mostly diagnosed only in an advanced stage. Two cases representative of this group are described, namely, an adenoid cystic Carcinoma and a pleomorphic rhabdomyosarcoma. The clini-copathological data of these unusual tumours are presented and the current therapeutic modalities discussed. The diagnostic value of MRI with contrast medium is emphasised by demonstrating an ofherwise not recognised far advanced tumour stage. The pleomorphic rhabdomyosarcoma was also examined via electron microscopy.

    >