Laryngorhinootologie 1998; 77(9): 513-516
DOI: 10.1055/s-2007-997015
Rhinologie

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Angiosarkom des Nasenseptums

Angiosarcoma of the Nasal SeptumI. Karapantzos1 , R. Behrmann1 , R. Kehl1 , H.-U. Markmann2
  • 1Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde des Marienhospitals Stuttgart (Chefarzt: Dr. L. Reich)
  • 2Pathologisches Institut Marienhospital Stuttgart (Ltd. Oberärzte: Dr. H. Tuczek, Dr. H.-U. Markmann)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Wir berichten über eine 37jährige Patientin, die sich mit einem seit einigen Wochen langsam wachsenden Tumor im Bereich der vorderen Nasenscheidewand vorstellte. Im Übergangsbereich Vestibulum nasi und Nasenhaupthöhle zeigte sich an der Nasenscheidewand rechts ein ca. 1,5 cm im Durchmesser großer, polypöser, von glatter Schleimhaut bedeckter, breitbasiger, weicher Tumor. Histologisch wurde nach erfolgter Tumorexzision ein Angiosarkom diagnostiziert. Im Kopf-Hals-Bereich ist das Angiosarkom per se und insbesondere die Septumlokalisation eine Rarität. Anhand der Literatur wird das Krankheitsbild hinsichtlich der Prognose, Differentialdiagnose, Metastasierung und therapeutischer Konsequenz diskutiert.

Summary

This is a report on a female patient, 37 years old, with a polypous, sessile tumor on the nasal septum covered by smooth mucous membrane. She was treated with local excision. The histological diagnosis was an angiosarcoma, confirmed by immunhistological stain with factor VIII-like antigen, thrombomodulin, and UEA. She currently remains free of the disease 12 months after diagnosis. Angiosarcoma in the head and neck area and especially the localization in the nasal septum are extremly rare. Prognosis, differential diagnosis, metastasis formation, and therapy of this tumor are presented.

    >