Laryngorhinootologie 1998; 77(8): 462-466
DOI: 10.1055/s-2007-997007
Schädelbasis/Otobasis

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Der otogene Hirnabszeß

The Otogenic Brain AbscessH.-G. Kempf, Juliane Wiel, P. R. Issing, Th. Lenarz
  • HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (Direktor: Prof. Dr. Th. Lenarz)
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die otogenen Komplikationen sind seltene, aber für die entzündlichen Erkrankungen des Ohres typische Folgeerkrankungen. Eine lebensbedrohende Folge stellt der otogene Hirnabszeß dar, ein in der heutigen Zeit seltenes Ereignis. Patienten: In den letzten drei Jahren wurden an der HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover 8 Patienten mit einem otogenen Hirnabszeß behandelt. Das Durchschnittsalter der Patienten (6 männlich, 2 weiblich) betrug 44,3 Jahre. Bei 5 Patienten entwickelte sich der im Temporallappen gelegene Abszeß aufgrund eines superinfizierten Cholesteatoms. Bei 3 Patienten lag eine akute Mastoiditis zugrunde. Alle Patienten wurden operiert, fünfmal im Sinne einer klassischen Radikaloperation bei computertomographisch gesichertem Abszeß. Dabei wurde zweimal der Hirnabszeß vom Mastoid aus drainiert. Bei zwei Patienten wurde der Abszeß einige Tage später über eine Bohrlochtrepanation entlastet, da eine zunehmende Hirndrucksteigerung und Eintrübung stattfand. Die anderen Patienten wurden bzgl. des Abszesses nach der Ohroperation konservativ behandelt. Ergebnis: Bei 7 Patienten bildete sich der Abszeß vollständig zurück. 5 Patienten konnten ohne weitere Komplikationen entlassen werden. Eine Patientin entwickelte eine foudroyant verlaufende Meningitis mit disseminierten Sinusthrombosen und verstarb im zentralen Kreislaufversagen. Zwei weitere Patienten mußten nach Abheilung wegen eines deutlichen hirnorganischen Psychosyndroms in eine Rehabilitationsklinik verlegt werden. Schlußfolgerung: Die Analyse zeigt, dass der otogene Hirnabszelß, insbesondere als Komplikation des unbehandelten Cholesteatoms, weiterhin eine diagnostische und therapeutische Herausforderung darstellt. Wichtig ist es frühzeitig mit der Computertomographie die Komplikation der Ohrerkrankung zu sichern und eine otochirurgische Herdsanierung durchzuführen. Unter antibiotischer Therapie und CT-Kontrollen ist in Einzelfällen eine konservative Abszeßtherapie zu verantworten.

Summary

Background: Otogenic complications are rare but typical following acute or chronic ear infections like mastoiditis and cholesteatoma. A life-threatening sequela is the otogenic brain abscess located in the temporal lobe or cerebellum. Patients: At the ENT Department of the Medical University of Hannover/Germany we treated 8 patients suffering from otogenic brain abscesses in the temporal lobe during the last three years. The average age of the 6 male and 2 female patients was 48 years. In 5 patients the abscess developed due to a cholesteatoma with superinfection. Three cases showed acute mastoiditis. All patients were operated using an otosurgical retroauricular approach, in five cases a classical radical mastoidectomy was performed. In two cases the abscess was reached via mastoidal approach and was subsequently drained. In two other cases the abscess was drained some days later by neurosurgical approach due to increased neurological symptoms. The other patients were treated with high-dosed antibiotics under regular clinical and radiological control. Results: In 7 cases complete regression of the abscess was achieved. Five patients were discharged without further otological or central-nervous problems. One female patient developed severe meningitis with generalized thrombosis of the central blood sinus system and died in central circulatory failure. Two other patients developed a moderate psychopathologic syndrome and were admitted to rehabilitation institutions. Conclusions: The analysis of our patients shows that otogenic brain abscesses should be regarded especially as a severe complication of the untreated cholesteatoma. It is important to use modern imaging modalities like computer tomography or MRI for early detection of the intracerebral lesion and to perform an early otosurgical intervention. Under antibiotics and CT control, healing of this severe complication can be achieved in most cases. However, the danger of acute and chronic ear diseases has to be kept in mind in all medical disciplines.

    >