Laryngorhinootologie 1998; 77(8): 444-453
DOI: 10.1055/s-2007-997005
Nebenhöhlen

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Chronische Mykosen der Nasennebenhöhlen - Stellenwert der endonasalen Nasennebenhöhlenchirurgie

The Role auf Endonasal Surgery in Chronic Fungal SinusitisD. Simmen1 , H. R. Briner1 , G. Schär2 , B. Schuknecht3
  • 1Klinik für Otorhinolaryngologie, Hals- und Gesichtschirurgie, Universitätsspital Zürich (Direktor: Prof. Dr. U. Fisch)
  • 2Institut für Medizinische Mikrobiologie der Universität Zürich (Direktor: Prof. Dr. A. von Graevenitz)
  • 3Institut für Neuroradiologie (Direktor: Prof. Dr. A. Valavanis)
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Pilze sind ubiquitär vorhanden und werden täglich mit der Umgebungsluft eingeatmet. Verschiedene Faktoren können zu einer Pilzbesiedelung der Nasennebenhöhlen führen, auch bei immunkompetenten Personen. Grundsätzlich wird eine akute und eine chronische Verlaufsform unterschieden. Letztere kann wiederum aufgeteilt werden in eine nicht invasive Form (Mycetom), eine chronisch invasive (indolente) Form und die seltene chronisch allergische Form. Mit Einführung der endonasalen Mikrochirurgie ergeben sich neue Aspekte in der Behandlung dieser Pilzinfektionen. Ziel dieser Arbeit ist es, anhand des eigenen Patientengutes die Resultate der endonasalen chirurgischen Therapie bei Formen der chronischen NNH-Mykosen zu analysieren und ein therapeutisches Konzept zu diskutieren. Material und Methode: In dieser Arbeit wird ein retrospektiv kontrolliertes Krankengut der letzten 5 Jahre von 40 Patienten vorgestellt mit der Diagnose einer chronischen NNH-Mykose. Zur Auswertung kamen die Krankenakten, die radiologischen Untersuchungsbefunde (CT, MRI), Histologie und mikrobiologische Befunde, sowie die regelmäßige postoperative Verlaufsdokumentation mit endoskopischer Photographie. Sämtliche Patienten wurden endonasal operiert, primär mit der endoskopischen Operationstechnik, in einigen Fällen auch unter Zuhilfenahme des Operationsmikroskopes. Ergebnisse: 40 Patienten mit einer histologisch gesicherten, chronischen NNH-Mykose und ohne verminderte Immunkompetenz wurden ausgewertet. 24 Patienten hatten eine chronisch nicht invasive Form und 16 Patienten eine chronisch invasive Form einer NNH-Mykose. Bei allen Patienten konnte die Erkrankung endonasal operiert und saniert werden unter Schonung von benachbartem, gesundem Gewebe. Nur ein Patient hatte ein Rezidiv aufgrund eines inkomplett durchgeführten Ersteingriffes bei Befall mehrerer Nasennebenhöhlen. Mit einem Zweiteingriff wurde auch dieser Patient definitiv geheilt. Eine begleitende antimykotische Therapie war nur bei 6 Patienten mit radiologischer Invasion des Prozesses über die Nasennebenhöhlen hinaus sowie bei ausgeprägter klinischer Symptomatik notwendig. Schlußfolgerungen: Die endonasale Operationstechnik hat sich auch bei ausgedehnten, chronisch invasiv wachsenden NNH-Mykosen bewährt und stellt die wichtigste Therapiemaßnahme im Behandlungskonzept dar. Die begleitende antimykotische Therapie ist nur in Ausnahmefällen indiziert, dies insbesondere bei einer radiologischen Invasion der Mykose in die benachbarten Strukturen der Nasennebenhöhlen.

Summary

Background: Many host factors even in immunocompetent patients may have an influence on development of a fungal diseases within the paranasal sinuses. Fungal sinusitis can occur in an acute form or more often to a chronic type of the disease. These mainly relatively asymptomatic chronic forms are further divided into a chronic noninvasive, chronic allergic, and chronic invasive disease. Endonasal microsurgery has significantly changed the management of chronic fungal sinusitis and allows adequate removal of pathologic tissue even in advanced situations. The aim of this study was to analyze the efficacy of endonasal surgery in chronic fungal sinusitis. Material and Methods: In a retrospective study we assessed a group of 40 patients who had endonasal surgery for chronic fungal sinusitis. Patient records, CT and MRI scans, microbiology and histology as well as the postoperative clinical follow-up including endoscopic photo documentation were evaluated over a period of 5 years. All patients underwent endonasal surgery using endoscopic techniques. The microscope was of additional help in a few cases with extended disease and multiple dehiscences of the skull base. Results: Twenty-four patients had a chronic noninvasive of fungal sinusitis and 16 patients had a chronic invasive form. All these patients underwent endonasal surgery without external incision. The fungal disease was erradicated in 39 cases, and revision surgery was required in only one case in which involvement of the contralateral side was not initially detected. In two cases scar tissue in the middle meatus was later excised but without evidence of residual fungal disease. Only in 6 cases was antifungal chemotherapy required, where the disease had spread into surrounding tissue or the patient had severe symptoms. Conclusions: Endonasal microsurgical techniques are today the appropriate approach for managing chronic fungal sinus disease even in severe cases with radiologic evidence of expansion or invasion of surrounding tissue. Additional antifungal chemotherapy is only rarely indicated, specifically when the fungal disease invades surrounding tissue.

    >