Laryngorhinootologie 1998; 77(4): 219-225
DOI: 10.1055/s-2007-996964
Larynx

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Stimmstatus nach Laser-Kehlkopfteilresektion*

Voice Quality Following Endolaryngeal Laser SurgeryC. Sittel1 , H. E. Eckel1 , C. Eschenburg1 , M. Vössing1 , C. Pototschnig2 , P. Zorowka3
  • 1Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Universität zu Köln (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. E. Stennert)
  • 2Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Universität Innsbruck/Österreich (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. W. F. Thumfart)
  • 3Abteilung für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen der Universität Innsbruck/Österreich (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. P. Zorowka)
* Vorgetragen auf der 67.Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde/Kopf- und Hals-Chirurgie 1996 in Aachen. Die vorliegende Arbeit wurde gefördert aus Mitteln der Jean-Uhrmacher-Stiftung (AZ 11.3640).
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Gegenstand dieser prospektiven Studie ist die Stimmleistungsfähigkeit nach endoskopischer Laser-Kehlkopfteilresektion. Dabei wird insbesondere der Einfluß des Resektionsausmaßes und des postoperativen Phonationsmechanismus untersucht. Material und Methode: 80 Patienten mit Zustand nach endoskopischer Laserresektion eines Larynxkarzinoms wurden postoperativ videostroboskopiert, um den hauptsächlichen Phonationsmechanismus zu ermitteln. Für jeden Patienten wurde ein Stimmfeld erstellt, dessen Fläche computergestützt ermittelt und mit einem geschlechtsdifferenten Referenzstimmfeld in Beziehung gesetzt wurde. Der so gewonnene Wert wird Relatives Stimmfeld (RS) genannt. Weiterhin wurde jede Stimme von einem Arzt und einer Logopädin auf einer Skala von 1 (sehr schlecht) bis 5 (nahezu normal) eingestuft. Ergebnisse: Nach einfacher Chordektomie betragen die Mittelwerte für die Einschätzung durch den Arzt (EA) 3,26, für Einschätzung durch die Logopädin (EL) 3,33 und für das RS 24,8%. Nach Chordektomie unter völliger Schonung der vorderen Kommissur sind die Werte mit EA = 3,92, EL=3,83 und RS = 34% deutlich besser. Schlechtere Daten ergeben sich nach erweiterter Chordektomie (EA = 2,82, EL=3,0, RS = 14,7%) und transglottischer Resektion (EA=2,3,EL=2,86, RS = 13,7%), wobei sich die Werte innerhalb dieser beiden Gruppen nur gering unterscheiden. Der postoperative Phonationsmechanismus korreliert eng mit allen Parametern. Das Resektionsausmaß allein hat hingegen einen deutlich geringeren Einfluß. Schlußfolgerung: Das Stimmergebnis nach endolaryngealer Laser-Kehlkopfteilresektion korreliert in erster Linie mit dem postoperativen Mechanismus der Stimmbildung. Es gibt keinen linearen Zusammenhang zwischen Resektionsausmaß und Stimmergebnis. Dem Erhalt der vorderen Kommissur kommt die entscheidende Bedeutung zu. Die neu eingeführte Variable des Relativen Stimmfelds ist ein effektiver und vergleichsweise einfacher Parameter zur Beurteilung pathologischer Stimmen in Ergänzung zur auditiven Perzeption.

Summary

Background: We conducted a prospective study to investigate voice quality after transoral endolaryngeal laser surgery in terms of ability to communicate effectively. Eighty patients with T1 or T2 glottic carcinoma were enrolled in the study. The main objective was to identify the influence of type and extent of surgery on postoperative voice parameters after endoscopic laser surgery. Material and Methods: The postoperative mechanism of phonation was assessed by videostroboscopy six months after surgery at the earliest. A phonetogramm was produced and its area calculated (relative phonetogram, RP) in relation to a gender-specific normal phonetogram. A speech therapist (ST) and a trained otolaryngologist (TO) rated each voice independently for communication ability in a grade from 1 (poor) to 6 (near normal). Results: After simple cordectomy the mean values were as follows: RP = 24.8%, TO = 3.26, ST = 3.33. When the anterior commissure was completely preserved mean resuits were better (RP = 34%, TO = 3.92, ST = 3.83). Resuits were worse following extended cordectomy (RP=14.7%, TO = 2.82, ST = 3.00) and transglottic resection (RP = 13.7%, TO = 2.30, ST = 2.86), but similar within these two groups. The parameters RP, TO, and ST do not differ significantly between the group who had speech therapy after surgery (N = 33) and the group who did not (N = 47). Voice production at glottic level yields better resuits for every parameter than supraglottic substitute phonation. The amount of tissue removed was less significant. Conclusion: We conclude that postoperative phonatory resuits correlate with the postoperative mechanism of phonation. There is no linear correlation with the amount of tissue removed. Comparing similar types of resection preservation of the anterior commissure plays a key role. From the data in this study there is no evidence of a significant benefit from speech therapy. The parameter RP is an effective and relatively simple parameter to complete auditive voice assessment.

    >