Laryngo-Rhino-Otol 1998; 77(4): 207-212
DOI: 10.1055/s-2007-996962
Onkologie

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Nutzen und Risiken der manuellen Lymphdrainage bei Kopf-Hals-Tumoren*

Pros and Cons of the Manual Lymphdrainage Treatment for Secondary Lymphedema of the Head and NeckVerena K. Preisler, R. Hagen, F. Hoppe
  • Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkranke der Universität Würzburg (Direktor: Prof. Dr. J. Helms)
* Auszugsweise vorgetragen bei der 66. Jahresversammlung der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie, Karlsruhe, 27.-31.5.1995.
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Nach der Operation und Bestrahlung von Kopf-Hals-Tumoren kommt es in diesem Bereich häufig zur Ausbildung von sekundären Lymphödemen, die durch ihre exponierte Lokalisation die Lebensqualität der Patienten stark mindern. Als Therapie kommt die manuelle Lymphdrainage in Frage, deren Einsatz wegen theoretisch möglicher Tumorzellverschleppung aber kontrovers diskutiert wird. Patienten: In einer retrospektiven Studie wurden 191 Patienten, die wegen Kopf-Hals-Tumoren behandelt worden waren, anhand eines Fragebogens auf den Einsatz der manuellen Lymphdrainage und den Erfolg der Behandlung untersucht. In die Auswertung gingen die Rezidivrate, das Tumorstadium, die Histologie und die in sano/non in sano Resektion des Primärtumors ein. Ergebnisse: Von den 191 Patienten hatten 100 manuelle Lymphdrainage nach der onkologischen Therapie erhalten, 91 zählten zum Kontrollkollektiv. 37 Patienten hatten ein loko-regionäres Rezidiv, von denen 18 manuelle Lymphdrainage erhalten hatten. Die Inzidenz war bei Tumoren der Tumorstadien 3 und 4 in beiden Gruppen am höchsten. Besonders häufig rezidivierten Tumoren mäßiger und vor allem geringer Differenzierung, mit Lymphangiosis carcinomatosa und bei non in sano Resektion des Tumors. Dabei bestand zwischen der Therapie- und Kontrollgruppe kein signifikanter Unterschied, eine erhöhte Rezidivrate durch Anwendung der manuellen Lymphdrainage ergab sich nicht. Schlußfolgerung: Zurückhaltung beim Einsatz der manuellen Lymphdrainage ist bei einer Lymphangiosis carcinomatosa und der non in sano Resektion des Tumors zu empfehlen, da hier eine Verschleppung von Tumorzellen und eine Aktivierung des Tumors denkbar ist. Bei allen übrigen in sano operierten Kopf-Hals-Tumoren ist die manuelle Lymphdrainage eine für die Lebensqualität gewinnbringende Maßnahme und wichtiger Bestandteil in der Rehabilitation der Patienten.

Summary

Background: Secondary lymphedema of the head and neck can develop as a result of obstruction of lymphatic channels following the surgical removal of lymph nodes and fibrosis due to irradiation. This can be treated with manual lymphatic drainage. An increase of tumor recurrence due to this therapy is at controversial discussion. Patients: In a retrospective study 191 patients treated for head and neck cancer were questioned on occurrence of lymphedema and therapy with manual lymphatic drainage. Results: 100 patients had received lymphatic drainage, whereas 91 patients belonged to the group without lymphatic drainage therapy. In 37 cases a tumor recurrence or local metastases were reported, 18 of whom had received lymphatic drainage and 19 belonged to the control group. Among these 37 patients neither the group with lymphatic drainage nor the control group differed significantly concerning stage of cancer, histopathological grading, the in sano/non in sano resection of the primary tumor and a lymphangiosis carcinomatosa. An increased recurrence rate among patients who underwent a lymphatic drainage therapy could not be found. Conclusion: A lymphatic drainage therapy for patients presenting with lymphedema after the oncological therapy does not increase the rate of local recurrencies. Moreover it improves the quality of life after the cancer therapy. As only few data are available for cases with non in sano surgery and tumors with lymphangiosis carcinomatosa these cases should be excluded from a lymphatic drainage therapy. A spreading of occult tumor cells in these patients might be possible.