Laryngorhinootologie 1998; 77(3): 144-149
DOI: 10.1055/s-2007-996949
Schädelbasis

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Erfahrungen in der Diagnostik okkulter traumatischer Duraläsionen der vorderen Schädelbasis

Experiences in Diagnosis of Occult Traumatic Dural Lesions of the Frontal Skull BaseB. Schick1 , G. Kahle2 , R. Weber1 , W. Draf1
  • 1Klinik für HNO-Krankheiten, Kopf-, Hals- und Plastische Gesichtschirurgie, Kommunikationsstörungen, Städtisches Klinikum Fulda
  • 2Institut für Radiologie, Städtisches Klinikum Fulda
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
29. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Eine Hirnhautentzündung oder Liquorrhö können noch Jahre bis Jahrzehnte nach einem Trauma auftreten und die ersten Symptome einer unbekannten Duraläsion sein. Die exakte Lokalisation der okkulten traumatischen Hirnhautverletzung ist eine unabdingbare Voraussetzung für die Ausführung der notwendigen Duraplastik, kann aber große Schwierigkeiten bereiten. Patienten und Methoden: Über einen Zeitraum von 17 Jahren wurden an der HNO-Klinik Fulda 27 Patienten mit okkulten traumatischen Duraläsionen behandelt. Die Duraläsionen sind durch die Methoden der Hochauflösungscomputertomographie, Kernspintomographie, Fluoreszein-Nasenendoskopie und CT-Zisternographie dargestellt worden. In allen Fällen konnte die Duraläsion operativ bestätigt und eine Duraplastik ausgeführt werden. Ergebnisse: Die Computertomographie ermöglichte bei 23 von 27 Patienten (85%) durch die Darstellung eines Knochendefektes die Lokalisation der rhinobasalen Fistel. Kernspintomographische Untersuchungen waren in 100% (5/5), eine präoperative Fluoreszein-Nasenendoskopie in 50% (10/20) und die CT-Zisternographie in 56% (5/9) in der Lage, die okkulte Hirnhautläsion nachzuweisen. Schlußfolgerung: Als Untersuchungsmethoden der ersten Wahl empfehlen wir bei der Suche nach einer okkulten Duraläsion eine Hochauflösungscomputertomographie und Kernspintomographie. Die Fluoreszein-Nasenendoskopie und CT-Zisternographie sind als invasive Untersuchungsmethoden gerechtfertigt, wenn durch die CT- und MRT-Diagnostik der Nachweis einer Duraläsion trotz klinischen Verdachts nicht möglich ist. Da der Patient bis zur Ausführung einer suffizienten Duraplastik den Gefahren einer Meningitis ausgesetzt ist, kann bei der Suche nach einer okkulten Duraläsion der kombinierte Einsatz der zur Verfügung stehenden modernen klinischen und radiologischen Untersuchungsverfahren erforderlich sein.

Summary

Background: Meningitis or cerebrospinal fluid rhinorrhea can occur years or even decades after trauma and can be the first indication of a previously unidentified dural lesion. In spite of being difficult, precise localization of an occult traumatic dural lesion is a necessary pre-requisite for duraplasty. Patients and methods: In a retrospective study covering a period of 17 years, we identified 27 patients with occult traumatic dural lesions. The dural lesions were localized by high-resolution CT, MRI, fluorescein nasal endoscopy, and CT cisternography. In all cases the expected dural lesion was demonstrated and treated surgically. Results: In 23 out of 27 patients (85%), the rhinobasal fistula was detected as a bony defect by CT. Furthermore MRI examination in 100% (5/5), a preoperative fluorescein nasal endoscopy in 50% (10/20) and CT cisternography in 56% (5/9) were able to localize the dural lesion. Conclusion: We recommend high-resolution CT and MRI as diagnostic tools of choice in searching for occult dural lesions. Fluorescein nasal endoscopy and CT cisternography are justified as invasive techniques if CT and MRI are inconclusive but clinically CSF leakage is still suggested. The patient will remain at risk of potentially fatal meningitis until the lesion is appropriately repaired by duraplasty. Therefore modern clinical and radiological diagnostic methods should be used to search for an unknown dural lesion.

    >