Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(1): 36-39
DOI: 10.1055/s-2007-996169
Kasuistik
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Letale familiäre Insomnie - Eine seltene Differenzialdiagnose in der Demenzabklärung

Fatal Familial Insomnia - A Rare Differential Diagnosis in DementiaM.  Friedrich1a , R.  Körte1 , C.  Portero2 , T.  Arzberger3 , H.  A.  Kretzschmar3 , I.  Zerr4 , W.  Nacimiento1
  • 1aKlinik für Neurologie, Klinikum Duisburg-Wedau Kliniken, derzeit: Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Klinik für Soziale Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie ZH West
  • 1 Klinik für Neurologie, Klinikum Duisburg-Wedau Kliniken
  • 2 Neuropsychologie, Neurologische Frührehabilitation, Klinikum Duisburg-Wedau Kliniken
  • 3 Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung, Referenzzentrum für Spongiforme Enzephalopathien und Neurodegenerative Krankheiten, Ludwig-Maximilians-Universität München
  • 4 Nationales Referenzzentrum für die Surveillance Transmissibler Spongiformer Enzephalopathien - Prionforschungsgruppe Göttingen, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum der Georg-August-Universität Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
14 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Die letale familiäre Insomnie (fatal familial insomnia, FFI) ist eine 1986 erstmals beschriebene, autosomal-dominant vererbbare Prionenerkrankung, verursacht durch eine Missense-Mutation im Codon 178 des Prionproteingens (PRNP) auf Chromosom 20. Ein zusätzlicher Methionin-Valin-Polymorphismus im Codon 129 des PRNP führt zur Ausbildung unterschiedlicher Phänotypen. Das klinische Bild der FFI ist charakterisiert durch einen gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus mit daraus resultierenden Vigilanzschwankungen. Autonome Überaktivierung, Myoklonien, motorische Defizite und kognitive Beeinträchtigungen sind weitere klinische Merkmale der FFI. Die Erkrankung beginnt im mittleren bis höheren Erwachsenenalter (51 ± 7,1 Jahre), die mittlere Krankheitsdauer variiert zwischen 8 und 72 Monaten (18,4 ± 17,3 Monate) und verläuft uniform letal. Wir berichten hier über einen 57-jährigen Mann mit molekulargenetisch gesicherter FFI, der sich aufgrund seit 9 Monaten zunehmender Gedächtnis- und Schlafstörungen sowie körperlicher Unruhezuständen und Impotenz vorstellte. Klinisch zeigten sich neben motorischen Defiziten, generalisierte Myoklonien und eine Hyperaktivität mit verminderter Aufmerksamkeit und Konzentrationsstörungen. Eine neuropsychologische Untersuchung ergab eine schwere Störung der Aufmerksamkeit und der Gedächtnisleistungen sowie eine beginnende Beeinträchtigung der exekutiven Funktionen. Sowohl eine kranielle Bildgebung sowie mehrfache EEGs als auch eine ausführliche serologische und liquoranalytische Diagnostik erbrachten keine richtungweisenden Ergebnisse. Im weiteren Verlauf kam es zu einer raschen Verschlechterung der motorischen und kognitiven Fähigkeiten; 15 Monate nach Beginn der Erkrankung verstarb der Patient. Histopathologisch fanden sich die typischen Veränderungen einer FFI (spongiforme Veränderungen im Hippocampus und der entorhinalen Rinde sowie eine ausgeprägte Gliose im Thalamus bei gering ausgeprägten Prionprotein-Ablagerungen).

Abstract

Fatal familial insomnia (FFI) - first reported in 1986 - is a hereditary prion disease with autosomal-dominant inheritance, caused by a missense-mutation at codon 178 of the prion-protein gene (PRNP) on chromosome 20. A methionine-valin polymorphism at codon 129 of PRNP expresses different phenotypes. The clinical features of FFI are characterized by a disrupted sleep-wake cycle with resulting fluctuations of vigilance, autonomic hyperactivation, myoclonus, motor abnormalities and by cognitive disturbances. The age of onset is between middle to late adulthood (51 ± 7,1 years), disease duration varies between 8 and 72 months (18.4 ± 17.3 months) and is ultimately fatal. We report the case of a 57-year-old man with a diagnosed FFI by molecular-genetic investigation who suffered from increasing memory- and sleep-disturbance as well as physical restlessness and impotence for 9 months. Clinical features were motor symptoms, generalized myoclonus and hyperactivity with reduced attention and concentration. The neuropsychological findings were a severe disturbance of attention and memory as well as incipient deficits in executive functions. The cranial MRI and repeated EEG were normal; in detailed laboratory tests including CSF no abnormalities were detected. The clinical course was characterized by rapid decline of the motor and cognitive skills; the patient died15 months after onset. Histological analysis showed the typical changes of FFI (spongiform changes at hippocampus and regio entorhinalis, severe gliosis in the thalamus and mild deposits of abnormal prion protein).

Literatur

Mirko Friedrich

Psychiatrische Universitätsklinik Zürich, Klinik für Soziale Psychiatrie und Allgemeinpsychiatrie ZH West

Lenggstr. 31

Postfach 1931

CH - 8032 Zürich

Schweiz

Email: [email protected]