Fortschr Neurol Psychiatr 1999; 67: S58-S63
DOI: 10.1055/s-2007-995302
ORIGINALARBEIT

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Der Einsatz funktionell bildgebender Verfahren zur Untersuchung von Kognitionsstörungen

H. P. Volz , F.  Hager
  • Psychiatrische Klinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2008 (online)

Zusammenfassung

In den kognitiven Neurowissenschaften spielen funktionelle bildgebende Verfahren zur Darstellung von Gehirnprozessen eine zentrale Rolle. Hierbei gewinnt die noninvasive funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT) eine immer größere Bedeutung. Dieses Verfahren wurde zur Untersuchung zentral-nervöser Prozesse bei Bewältigung kognitiver Testverfahren im Vergleich von Schizophrenen zu gesunden Kontrollpersonen angewandt. Die unter Stimulation mit dem Wisconsin Card Sorting Test (WCST), Continuous Performance Test (CPT) und einem Zeitschätzungsparadigma gewonnenen Ergebnisse deuten auf funktionelle Alterationen des präfrontalen Kortex, des Cingulums und des Thalamus bei den Erkrankten hin.