Sportverletz Sportschaden 1997; 11(4): 126-128
DOI: 10.1055/s-2007-993381
ORIGINALARBEITEN

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Carven im Vergleich zur Skitechnik des sportlichen Skiläufers (Rennläufers) und des Freizeit- bzw. “Komfort-Skiläufers”

Carving compared with the technique of competitive skiing and that of recreational skiingF. Kaiser
  • Universitäts-Sportinstitut, Wien
Further Information

Publication History

Publication Date:
12 January 2008 (online)

Zusammenfassung:

Grundsätzlich besteht beim Skilaufen kein Unterschied in der Struktur des Bewegungsablaufs eines sportlichen Skifahrers (Rennläufers) und eines Skiläufers, der das “Carving” beherrscht. Beide versuchen mit möglichst geringer Rutschkomponente zu schwingen. Dabei spielt die Druckverteilung auf die Ski während des Schwingens eine wesentliche Rolle. Gegen Ende eines Schwunges muß der Kantendruck durch verschiedene Maßnahmen erhöht werden, um einerseits nicht zu rutschen, andererseits den nächsten Schwung entsprechend vorzubereiten. Beherrscht man die dazu notwendigen Bewegungsmechanismen, wird das “geschnittene Schwingen” mit stärker taillierten Skiern (“Carving-Modelle”) leichter fallen, da es nicht einen so gezielten Druckaufbau - speziell auf die Hinterenden der Ski - erfordert wie bei herkömmlichen Modellen. Damit hätte auch der Freizeit- bzw. “Komfort”-Skiläufer mit “Carving-Ski” die Möglichkeit, die Skitechnik des sportlichen Skiläufers rascher zu erlernen, um in den Genuß des “Carvings” (“Schneidens”) zu kommen.

Abstract

In skiing there is principally no difference between the operating mechanism of a ski-racer and a skier who masters the technic of carving. Both try to ski with as less sliding as possible. The pressure distribution on the ski in a curve is very important. Near the end of the curve the pressure on the edge of the ski must be increased through various methodes, on the one hand to avoid sliding and on the other hand to prepare the next curve correctly. In mastering the necessary mechanism of movements, the carving with the more waisted skis will be easier, because it is not necessary to put as much pressure on the last section of the ski, as it is necessary with the original skies to have the same result. Therefore even the holiday-skier has the possibility with carving-skis to master the skitechnic of the ski-racer and to have the pleasure of carving instead of sliding.

    >