Diabetes aktuell 2007; 5(5): 225
DOI: 10.1055/s-2007-993268
Blickpunkt

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Glucagon-Like Peptide-1 - Liraglutid im Vergleich mit Insulinglargin

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
31. Oktober 2007 (online)

 

Im Juni gab Novo Nordisk die klinischen Ergebnisse der ersten von fünf Phase-3-Studien mit dem GLP-1-Mimetikum zur einmal täglichen Anwendung Liraglutid bekannt. Die 26-wöchige Studie ist Teil des LEADTM-Programms (Liraglutide Effect and Action in Diabetes). Die Studie umfasste 581 Patienten, die mit den beiden am häufigsten verwendeten oralen Antidiabetika schlecht eingestellt waren: Metformin und einem Sulfonylharnstoff (Glimepirid). Alle Patienten der Studie setzten die Einnahme der beiden oralen Antidiabetika fort und wurden randomisiert einer von drei Gruppen zugeordnet: einmal tägliche Injektion von Liraglutid, Placebo oder Insulinglargin.

Zu Beginn der Studie lag der durchschnittliche HBA1c-Wert zwischen 8,0 % und 8,5 %, am Ende der Studie hatten über 50 % der Patienten in der Liraglutid-Gruppe den Zielwert der American Diabetes Association von < 7 % erreicht. Außerdem erreichten über 35 % den HBA1c-Zielwert der American Association of Clinical Endocrinologists von ≥ 6,5 %. Die in der Liraglutid-Gruppe erreichte HBA1c-Reduktion war mehr als 0,2 Prozentpunkte besser als in der Insulinglargin-Gruppe, ein statistisch signifikanter Unterschied.

Zu Beginn der Studie hatten die Patienten ein durchschnittliches Körpergewicht von ca. 85 kg, am Ende betrug der Gewichtsunterschied zwischen der Liraglutid-Gruppe und der Insulinglargin-Gruppe im Durchschnitt 3,5 kg - statistisch signifikant zu Gunsten von Liraglutid. Dabei wurde Liraglutid in der Kombination mit Metformin und Glimepirid gut vertragen, mit 10-15 % wurde Übelkeit am häufigsten beobachtet. Erwartungsgemäß führte die Kombination eines GLP-1-Mimetikums mit einem SH bei einigen Patienten zur Unterzuckerung, wobei sich die Rate in der Liraglutid-Gruppe und der Insulinglargin-Gruppe nicht signifikant unterschied. Erste Ergebnisse der weiteren vier LEADTM-Studien sollen im zweiten Halbjahr 2007 und im ersten Halbjahr 2008 vorgestellt, in peer-reviewten Journal publiziert und auf wissenschaftlichen Kongressen vorgestellt werden.

gb

Quelle: PM von Novo Nordisk Pharma/3K Agentur für Kommunikation GmbH