Dialyse aktuell 2007; 11(7): 46
DOI: 10.1055/s-2007-993238
Markt und Forschung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Auf die Magensaftresistenz kommt es an - Korrektur der metabolischen Azidose mit Natriumhydrogenkarbonat

Further Information

Publication History

Publication Date:
31 October 2007 (online)

 

Die metabolische Azidose ist eine typische Komplikation chronischer Nierenerkrankungen. Sie ist klinisch nicht immer leicht zu erkennen. Nicht alle Patienten zeigen die typischen Symptome einer verstärkten, tiefen und beschleunigten Atmung, häufig verbunden mit Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwäche. Charakterisiert ist die metabolische Azidose durch einen Abfall des Blut-pH-Wertes. Dieser basiert auf einer verminderten Konzentration von Serumhydrogenkarbonat (HCO3-), eines Mangels also an säurebindendem Hydrogenkarbonatpuffer. Die Diagnose wird deshalb durch eine Blutgasanalyse gestellt. Anhand des pH-Wertes, des CO2-Partialdrucks und des Basendefizits lässt sich das Ausmaß einer metabolischen Azidose bestimmen.

Literatur

    >