ZFA (Stuttgart) 2007; 83(12): 501-506
DOI: 10.1055/s-2007-993184
Der besondere Artikel

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Gefühlte Sicherheit - Ein Entscheidungskriterium für Patienten?

Perceived Safety - a Decision Criterion for Patients?F. Porzsolt 1
  • 1Klinische Ökonomik, Universität Ulm
Further Information

Publication History

Publication Date:
19 December 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: In der Gesundheitsversorgung werden Risiko und Sicherheit aus der Sicht der Ärzte (Experten) getroffen. Entscheidungsträger werden mit traditionellen, objektiven Eintrittswahrscheinlichkeiten beschrieben. Patienten (Laien), die nicht über die gleichen Informationen verfügen, treffen ihre Entscheidungen auf dem Boden anderer Kriterien. Diese unterschiedlichen Kriterien führen bei Experten und Laien zu divergierenden Schlussfolgerungen und sind Ursache von Konflikten.

Ziele: In der vorliegenden Arbeit werden die Entscheidungskonflikte zwischen Experten und Laien an konkreten Beispielen dargestellt. Die Relevanz dieser Konflikte für das Gesundheitssystem wird dargelegt und ein Lösungsweg wird durch die Diskussion des Konzepts der gefühlten Sicherheit skizziert.

Methoden: Unsere Überlegungen zur gefühlten Sicherheit, die Anwendung des Konzepts auf das Gesundheitssystem und das abgeleitete Konzept eines Lösungsweges beruhen auf praktischen Beispielen verschiedenere Lebensbereiche und auf Daten aus der Literatur.

Ergebnisse: Die Ergebnisse lassen sich in fünf Aussagen zusammenfassen. 1. Gefühlte Sicherheit ist ein menschliches Grundbedürfnis. Dieses Grundbedürfnis kann für jedes Szenario spezifisch quantifiziert werden. Es wird im Gesundheitssystem bisher zu wenig beachtet, stellt aber für Entscheidungen in diesem System einen bedeutenden Faktor dar. 2. Konkrete Entscheidungskonflikte werden dargestellt, die durch die unterschiedlichen Sichtweisen von Sicherheit bei Experten und Laien zustande kommen. 3. Als Ursachen dieser Konflikte werden das Unvermögen von Laien, mit Wahrscheinlichkeiten umzugehen, und die Macht der Emotion diskutiert und mit Beispielen belegt. 4. Nachdem diskutiert wurde, dass das Konzept der gefühlten Sicherheit im bestehenden Gesundheitssystem nicht akzeptiert werden kann, wird erörtert, den vorhandenen Konflikt im bestehenden System zu akzeptieren oder eine Änderung des Sys-tems einzuleiten. 5. Abschließend wird die Möglichkeit zur Lösung des Konflikt in drei Punkten zusammengefasst: Wechsel von einer Kosten-orientierten zu einer Werte-orientierten Medizin. Orientierung der Versorgungsleistungen und -strukturen an den Bedürfnissen des Patienten und Messung von patienten-relevanten Outcomes einschließlich der Gesamtkosten der Versorgung.

Schlussfolgerungen: Gefühlte Sicherheit ist ein im Gesundheitssystem bisher kaum beachtetes Grundbedürfnis, das jetzt erkannt, quantifiziert und diskutiert werden kann. Die bestehenden Strukturen unseres Gesundheitssystems sind allerdings wenig geeignet, um das Konzept der gefühlten Sicherheit in die Praxis umzusetzen.

Abstract

Background: Risk and safety are described in health care from the physician's (expert's) point of view. Decisions are based on traditional, objective probabilities. Patients (lay persons), who are not aware of the same information like experts base their decisions on different information. These different informations lead to different conclusions in experts and lay persons and cause conflicts.

Goals: In this paper we use examples to describe decision conflicts among experts and lay persons. The importance of these conflicts for the health care system is demonstrated and a possible solution is offered discussing the concept of perceived safety.

Methods: Our considerations on perceived safety, the application of this concept to the health care system, and the derived solution of conflicts are based on practical examples from various areas of daily life and literature.

Results: The results can be summarized in five statements. 1. Perceived safety is one of the basic human needs. This need can be specifically quantified for any scenario. It is not payed sufficient attention in health care despite of its important role for decision making. 2. Explicit conflicts of decisions are described which are caused by different views of experts and lay persons on safety. 3. As reasons for these conflicts we discuss the inability of lay persons to deal with probabilities and the power of emotions and provide examples for illustration. 4. Based on considerations that the concept of perceived safety causes conflicts when integrated in the present system we discuss either to accept these conflicts or to change the system. 5. Finally a possible solution of the conflict is offered in three points. Change from a cost-based to a value-based medicine. Health services and structures have to be adapted to the patient's needs and finally patient-related outcomes including total costs of care have to be assessed.

Conclusions: Perceived safety is a basic human need that is paid not enough attention in health care systems. It can now be quantified and its future role in health care decisions can be discussed. The structures of our health care systems are, however, not optimal for implementing the concept of perceived safety.

Literatur

  • 1 Barratt A, Howard K, Irwing L, Alkeld G, Houssami N. Model of outcomes of screening mammography: information to support informed choices.  BMJ. 2005;  330 ((7497)) 936 , Epub 2005 Mar 8
  • 2 Evans I, Thornton H, Chalmers I. Testing treatments: better research for better healthcare. The British Library, London 2006
  • 3 Frey B, Benz M. Ökonomie und Psychologie: eine Übersicht. , Universität Zürich 23. Oktober 2001. Working paper ♯92
  • 4 Gigerenzer G. Das Einmaleins der Skepsis. Über den richtigen Umgang mit Zahlen und Risken. Berlin Verlag, Berlin 2002
  • 5 Grandt D, Müller-Oerlinghausen B. Elektronische Gesundheitskarte: Anforderungen an die medizinischen Daten.  Deutsches Ärzteblatt. 2004;  101 2102-2105
  • 6 Koch K, Gehrmann U, Sawicki PT. Primärärztliche Versorgung in Deutschland im internationalen Vergleich: Ergebnisse einer strukturvalidierten Ärztebefragung.  Deutsches Ärzteblatt. 2007;  104 2584-2591
  • 7 Maslow AH. Motivation und Persönlichkeit. Rowolt, Reinbek b. Hamburg 1999
  • 8 Merenstein D. Winners and loosers.  JAMA. 2004;  291 15-16
  • 9 Müller M. Increasing safety by increasing optimized team interaction: evidence from the aviation industry. In: Porzsolt F, Kaplan RM (Eds) Optimizing Health - Improving the Value of Healthcare Delivery. Springer, New York 2006: 131-145
  • 10 Porter ME, Teisberg EO. Redefining health care. Boston Mass., Harvard Business School Press 2006
  • 11 Porter ME, Teisberg EO. How physicians can change the future of health care.  JAMA. 2007;  297 1103-1111
  • 12 Porzsolt F, Strauss B. Evidenzbasierte Medizin: Konflikt ist lösbar.  Deutsches Ärzteblatt. 2002;  99 A-761
  • 13 Porzsolt F, Williams AR, Kaplan RM. (Hrsg). Klinische Ökonomik Effektivität und Effizienz von Gesundheitsleistungen. Ecomed Verlagsgesellschaft 2003
  • 14 Porzsolt F, Kaplan RM. (Eds) Optimizing Health - Improving the Value of Healthcare Delivery. Springer, New York 2006
  • 15 Royal Courts of Justice . In the High Court of Justice, Family Division. , Neutral citation [2002] EWHC2734 (Fam.) Cases nos: FD02p01866 & FD02p01867. 11 December 2002
  • 16 Ruß HG. Empirisches Wissen und Moralkonstruktion. Frankfurt a.M. 2002
  • 17 Schulenburg J-M Graf, Greiner W. (Hrsg). Gesundheitsökonomik. Tübingen. Mohr Siebeck Verlag, S.27 2000
  • 18 Thaler RH. From Homo Economicus to Homo Sapiens.  J Econ Perspect. 2000;  14 133-141
  • 19 Thompson DA, Yarnold PR, Williams DR, Adams SL. Effects of actual waiting time, perceived waiting time, information delivery, and expressive quality on patient satisfaction in the emergency department.  Ann Emerg med. 1996;  28 657-665

1 Als begrenzter Freiraum ist z. B. ein über Kopfpauschalen definiertes Budget eines Versorgungszentrums zu verstehen.

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. med. F. Porzsolt

Klinische Ökonomik

Universitätsklinikum Ulm

Frauensteige 6

89075 Ulm

Email: franz.porzsolt@uniklinik-ulm.de

    >