Klinische Neurophysiologie 2007; 38(4): 222-235
DOI: 10.1055/s-2007-990283
Originalia

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Elektrophysiologische Diagnostik der Engpasssyndrome der oberen Extremität

Electrophysiological Diagnosis of Entrapment Syndromes of the Upper LimbT. D. Waberski 1 , H. Buchner 2
  • 1Klinik für Neurologie des Universitätsklinikum Aachen
  • 2Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie am Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen
Further Information

Publication History

Publication Date:
08 January 2008 (online)

Zusammenfassung

Die Kompressionssyndrome der oberen Extremität stellen eine häufige Differentialdiagnose bei Schulter-Arm-Beschwerden dar. Auch bei den häufigen Nervenkompressionen des N. medianus am Karpaltunnel und des N. ulnaris in Höhe des Sulcus ulnaris, die aufgrund ihres typischen klinischen Beschwerdebildes weniger differentialdiagnostische Probleme bereiten, ist eine umfassende elektrophysiologische Diagnostik sinnvoll, um das Ausmaß der Schädigung präzise bestimmen zu können und damit therapeutische Entscheidungen zu verbinden. Insbesondere bei den wesentlich selteneren weiteren Kompressionssyndromen des N. medianus, des N. ulnaris, des N. radialis, des N. thoracicus longus und des unteren Armplexus kommt der elektrophysiologischen Diagnostik weiterhin eine die Diagnose tragende Bedeutung zu, auch wenn bildgebende Verfahren wie die Magnetresonanztomographie und Sonographie der peripheren Nerven sich weiter entwickelt haben.

Der folgende Artikel stellt die elektrophysiologische Diagnostik mit motorischer und sensibler Neurographie, sowie der Elektromyographie bei den Krankheitsbildern: Karpaltunnelsyndrom, Pronator-teres-Syndrom, Interosseus-anterior-Syndrom, Interosseus-posterior-Syndrom, Sulcus-ulnaris-Syndrom, Loge de Guyon-Syndrom, Thoracic-outlet-Syndrom und der Läsion des N. thoracicus longus vor und gibt die wesentlichen pathophysiologischen Mechanismen wieder ohne hierbei einen Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

Abstract

Entrapment syndromes of the upper limb are a common differential diagnosis in patients with brachial pain and weakness. Even though the most frequent entrapment syndromes of the median nerve in the carpal tunnel and the cubital tunnel syndrome of the ulnar nerve are characterized by distinctive clinical signs, electrophysiological examination helps to define the extent of demyelination and axonal damage. In spite of the advances in imaging techniques such as magnetic resonance imaging and sonography, an electrophysiological examination is still essential in the diagnosis of other entrapment syndromes of the median nerve, ulnar nerve, radial nerve, long thoracic nerve and the brachial plexus, which are relatively rare.

In this article we aim to present the principles of the electrophysiological examination including motor and sensory conduction studies as well as electromyography in entrapment syndromes of the upper limb including carpal tunnel syndrome, pronator teres syndrome, anterior interosseus syndrome, posterior interosseus syndrome, cubital tunnel syndrome, compression at Guyon's canal, thoracic outlet syndrome and lesions of the long thoracic nerve.

Literatur

Korrespondenzadresse

PD Dr. T.D. Waberski

Klinik für Neurologie

Universitätsklinikum Aachen

Pauwelsstr. 30

52072 Aachen

Email: [email protected]