Zeitschrift für Orthomolekulare Medizin 2007; 4(4): 25-26
DOI: 10.1055/s-2007-989244
Service
Interaktionen
© Hippokrates Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG

Zytostatika und Mikronährstoffe - Medikationsorientierte Supplementierung

Uwe Gröber
Further Information

Publication History

Publication Date:
02 January 2008 (online)

Abb. 1 Quelle: PhotoDisc.

Die Vielzahl der in der Therapie maligner Tumoren eingesetzten Zytostatika und ihre multiplen Wirkmechanismen sind mit zahlreichen und zum Teil sehr spezifischen Interaktionen mit dem Haushalt essenzieller Mikronährstoffe assoziiert ([Tab. 1]). Hierdurch kann einerseits der Mikronährstoffbedarf unter einer antineoplastischen Therapie deutlich ansteigen, andererseits bietet die medikationsorientierte Supplementierung von Mikronährstoffen (z. B. Prävention der Anthrazyklin-assoziierten Kardiotoxizität mit L-Carnitin und Coenzym Q10) zahlreiche therapeutische Ansatzpunkte für die Supportivtherapie und das onkologische Nebenwirkungsmanagement ([Tab. 2]).

Tab. 1 Beispiele spezifischer Zytostatika-Mikronährstoff-Interaktionen [1]. Zytostatikum Mikronährstoff Mechanismus Folge 5-Fluorouracil Vitamin B1 Hemmung der Phosphorylierung von Thiamin Risiko für Herzinsuffizienz, Neurotoxizität, Lactatazidose Methotrexat, MTX Folsäure Folsäure-Antagonist Folatmangel, Homocysteinämie, Mukositis Cisplatin L-Carnitin L-Carnitin: Exkretion ↑ (iatrogener Carnitinmangel) Hypocarnitinämie, Fatigue (?), Lipidanomalien (?) Magnesium Magnesium: Exkretion ↑ Hypomagnesiämie: Plasma-Mg: ↓ Erythrozyten-Mg: ↓

Tab. 2 Radikal-induzierte Nebenwirkungen durch Zytostatika (Beispiele). Zytostatikum Mechanismus Organ Therapeutische Intervention/Prämedikation Anthrazykline (z. B. Doxorubicin) Bildung von Anthrazyklin-Fe3+-Komplexen, Reduktion zum Anthrazyklin-Semichinon-Radikal, Wechselwirkung mit Cardiolipin Herz (Anthrazyklin-induzierte Kardiotoxizität) a) Intravenöse Applikation von L-Carnitin vor der Anthazyklin-haltigen CT: 2 000 mg L-Carnitin (bzw. Propionyl-L-Carnitin) in 250 ml 0,9 % NaCl, i. v., 1 h vor CT b) Perorale Prämedikation mit: Coenzym Q10 (z. B. 240 mg/d), Selen (1 000 µg/d) und L-Carnitin (bzw. Propionyl-L-Carnitin) (3 000 mg/d) Cisplatin Radikalinduktion Niere (kumulative Nephrotoxizität) Intravenöse Applikation von Na-Selenit vor Cisplatin-Therapie: 1 000 µg Na-Selenit in 100 ml 0,9 % NaCl, i. v., 1 h vor CT

Literatur