Aktuelle Neurologie 2007; 34 - P378
DOI: 10.1055/s-2007-987649

Schmerz bei Parkinson: ein nicht-motorisches OFF Symptom

G Ebersbach 1, T Roscher 1, A Nebe 1
  • 1Beelitz-Heilstätten, Hamburg

Einleitung: Nicht-motorische Off Symptome (NMOS) finden in den letzten Jahren zunehmende Beachtung, da sie maßgeblichen Einfluss auf die Lebensqualität von Parkinson-Patienten haben. Ziel der Studie war eine prospektive Erfassung nicht-motorischer OFF Symptome im medikamentösen OFF im Vergleich zum ON Zustand.

Methode und Ergebnisse: 10 Patienten mit motorischen Wirkungsfluktuationen und NMOS wurden prospektiv an zwei getrennten Tagen randomisiert im OFF bzw. ON untersucht. Erfasst wurden UPDRS III, Brief symptom inventory (BSI), Gießener Beschwerdebogen (GBB), Verbal Fluency und analoge Schmerzskala. Der UPDRS III Wert im ON lag bei 12,4 P., im OFF bei 30 P. Hoehn und Yahr im ON war bei 2,4, im OFF bei 3,4. BSI und GBB waren im ON und OFF nicht signifikant unterschiedlich. Die Wortflüssigkeit war im OFF (19,5) geringfügig besser als im ON (21,7). 7 von 10 Pat. gaben im OFF z.T. erhebliche Schmerzen an, im ON waren alle untersuchten Pat. schmerzfrei.

In einer Folgestudie wurden 15 weitere Patienten untersucht, die sowohl unter motorischen Wirkfluktuationen als auch unter Schmerzen verschiedener Ätiologie litten. Auf der VAS zeigten 10 Patienten eine Abnahme der Schmerzen im ON, 3 waren im ON schmerzfrei und jeweils ein Patient zeigte im ON unveränderte bzw. verstärkte Schmerzen.

Zusammenfassung: Die verwendeten Instrumente zur Darstellung vegetativer und psychischer NMOS (BSI und GBB) waren nicht sensitiv. Ein spezielles Instrumentarium zur Quantifizierung von NMOS sollte entwickelt werden.

Im OFF-Zustand kann es zu Schmerzen im Sinne eines reinen NMOS oder zur Verstärkung auch im ON vorhandener Schmerzen anderer Ätiologie kommen. Die VAS ist sensitiv für OFF-assozierte Schmerzveränderungen.