Dialyse aktuell 2007; 11(6): 12-14
DOI: 10.1055/s-2007-986505
Fachgesellschaften

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Zum ersten, aber sicherlich nicht zum letzten Mal

1. Süddeutsches Pflegesymposium
Further Information

Publication History

Publication Date:
17 September 2007 (online)

 

In der Transplantationsmedizin hat sich viel getan in den letzten Jahren. Eine wichtige Rolle für das Ergebnis nach einer Organtransplantation spielt die Pflege. Das erste süddeutsche Pflegesymposium, das in Zusammenarbeit der Firma Wyeth mit dem Klinikum Großhadern, dem Transplantationszentrum Augsburg und dem AKTX-Pflege e. V. entstand, lieferte neben der Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch den Teilnehmern viel Wissenswertes zu unterschiedlichen Themen: Angefangen von den Fortschritten der immunsuppressiven Therapie, der Bedeutung von Patientenschulungen, dem Sinn und Unsinn von Hygienemaßnahmen bis hin zur Wichtigkeit psychologischer Betreuung und der Möglichkeit eines effektiven Entlassungsmanagements.

Die Transplantationsmedizin ist heute zu einem wichtigen und etablierten Verfahren für Patienten mit einem terminalen Nierenversagen geworden. Gerade in den letzten Jahren gab es erhebliche Fortschritte im Bereich der immunsuppressiven Therapie, sowie der allgemeinen Behandlung transplantierter Patienten.

Die Ergebnisse nach Organtransplantation konnten in den letzten zwei Jahrzehnten für alle Organbereiche wesentlich gesteigert werden. Erfolge sind auf optimierte immunsuppressive Schemata, chirurgische Techniken sowie verbesserte Aspekte der Patientenführung zurückzuführen und resultieren in steigenden Langzeitüberlebensraten und einer verbesserten Lebensqualität für den Einzelnen.

Welch große Bedeutung die Pflege in der Transplantationsmedizin hat, betonte Dr. Thomas Breidenbach vom Transplantationszentrum Augsburg. Für das Pflegepersonal selbst sind transplantierte Patienten eine große Herausforderung, da diese Patienten neben der üblichen Pflege besonderer Maßnahmen und Betreuung bedürfen. Um diesen speziellen Aspekten gerecht zu werden, ist es notwendig, gerade für diesen Personenkreis eine spezielle Fortbildung zu veranstalten.

Aus diesem Grund freuen wir uns sehr, dass die Firma Wyeth diesen Gedanken aufgegriffen und in Zusammenarbeit mit dem AKTX-Pflege e. V., dem Klinikum Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) und dem Transplantationszentrum Augsburg das erste süddeutsche Pflegesymposium vom 20. bis 21. Juli 2007 ausgerichtet hat. Schon am Abend des 20. Juli begann bei einem Roundtable Gespräch ein reger Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern.

    >