PiD - Psychotherapie im Dialog 2008; 9(1): 53-58
DOI: 10.1055/s-2007-986367
Aus der Praxis

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Sexuelle Probleme und Störungen im höheren Alter

Kirsten von  Sydow
Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
28. Februar 2008 (online)

Zusammenfassung

Der Artikel gibt einen Überblick über Forschungsergebnisse zur sexuellen Aktivität und zum sexuellen Interesse älterer Menschen und beschreibt dann häufige sexuelle Probleme und Störungen. Sofern Probleme bestehen, so ist für Frauen das Fehlen eines Partners, für Männer die abnehmende Potenz und für beide Geschlechter ein Mangel an Zärtlichkeit und an sexuellem Kontakt (auch in Partnerschaften!) am häufigsten problematisch. Bemerkenswert ist, dass ältere Menschen oft nur wenig wissen über die Sexualität Älterer, körperlich-sexuelle Alternsveränderungen und mögliche Bewältigungsansätze. Bei ernsten körperlichen Erkrankungen sollten deren sexuelle Auswirkungen mit den behandelnden Ärztinnen/Ärzten besprochen werden. Präventions- und Interventionsmöglichkeiten werden beschrieben.

Literatur

  • 1 Bachmann G A, Leiblum S R. Sexuality in sexagenarian women.  Maturitas. 1991;  13 (1) 43-50
  • 2 Bucher T, Hornung R, Gutzwiller F, Buddeberg C. Sexualität in der zweiten Lebenshälfte. Erste Ergebnisse einer Studie in der deutschsprachigen Schweiz. In: Berberich H, Brähler E (Hrsg) Sexualität und Partnerschaft in der zweiten Lebenshälfte. Gießen; Psychosozial-Verlag 2001: 31-60
  • 3 Butler R N, Lewis M I. Alte Liebe rostet nicht. Bern; Hans Huber 1996
  • 4 Clement U. Guter Sex trotz Liebe. Berlin; Ullstein 2006
  • 5 Ecker D. Aphrodites Töchter. Wie Frauen zu erfüllter Sexualität finden. 3. Aufl. München; Kösel 2002
  • 6 Hayes R, Dennerstein L. The impact on aging on sexual function and sexual dysfunction in women: A review of population based studies.  Journal of Sexual Medicine. 2005;  2 317-330
  • 7 Jellouschek H. „Warum hast du mir das angetan?”: Untreue als Chance. München; Piper 1997
  • 8 Laan E, van Lunsen R HW. Hormones and sexuality in postmenopausal women: a psychophysiological study.  Journal of Psychosomatic Obstetrics and Gynecology. 1997;  18 126-133
  • 9 Laumann E O, Gagnon J H, Michael R T, Michaels S. The social organisation of sexuality: sexual practices in the United States. Chicago; University of Chicago 1994
  • 10 Schnarch D. Die Psychologie sexueller Leidenschaft. Stuttgart; Klett-Cotta 2006 (orig. Passionate marriage: Love, sex, and intimacy in emotionally committed relationships.) New York: Henry Holt & Comp, 1997
  • 11 Schultz-Zehden B. Sexuality in postmenopausal women. In: Nijs P, Richter D (Hrsg) Advanced research in psychosomatic obstetrics and gynaecology. Leuven/Belgium; Peeters Press 1998: 65-89
  • 12 Sontag S. The double standard of aging. In: Allmann LR, Jaffe DT (Hrsg) Readings in adult psychology. New York; Harper & Row 1977: 258-294
  • 13 Sydow K von. Die Lust auf Liebe bei älteren Menschen. 2. Aufl. München; Ernst Reinhardt 1994
  • 14 Sydow K von. Die Sexualität älterer Frauen: Der Einfluss von Menopause, anderen körperlichen sowie gesellschaftlichen und partnerschaftlichen Faktoren.  Zeitschrift für ärztliche Fortbildung & Qualitätssicherung. 2000;  94 223-229
  • 15 Sydow K von. Sexualität und Älterwerden. In: Sielert R-B, Schmidt U (Hrsg) Handbuch Sexualpädagogik. Weinheim; Juventa im Druck
  • 16 Sydow K von. Sexuelle Beziehungen. Göttingen; Hogrefe in Vorb.
  • 17 Zilbergeld B. Die neue Sexualität der Männer: Was Sie schon immer über Männer, Sex und Lust wissen wollten. 22. Aufl. Tübingen; Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie 2000

Korrespondenzadresse:

PD Dr. phil. Kirsten von Sydow

Universität Hamburg
Psychologisches Institut

Von-Melle-Park 5

20146 Hamburg

eMail: kirsten.von.sydow@uni-hamburg.de

    >