Psychother Psychosom Med Psychol 2008; 58(2): 72-75
DOI: 10.1055/s-2007-986197
Kurzmitteilung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Diagnostik psychischer Störungen: „Gold”- oder „Blech”-Standard?

Kritische Randbemerkungen zu standardisierten diagnostischen Instrumenten und der Bewertung klinischer RoutinediagnosenDiagnosing Mental Disorders: Gold or Tin Standard?Critical Comments on Standardized Diagnostic Interviews and Clinical Routine DiagnosesSusanne  Knappe1 , Juliane  Runge1 , Katja  Beesdo1 , Frank  Jacobi1 , Hans-Ulrich  Wittchen1
  • 1Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden
Further Information

Publication History

eingereicht 21.4.2007

akzeptiert 19.7.2007

Publication Date:
24 September 2007 (online)

Zusammenfassung

In einer Stichprobe psychosomatischer Patienten fanden Becker et al. [1] eine geringe Übereinstimmung zwischen klinischen Routinediagnosen und computergestützten DSM-IV-Diagnosen, die durch ein weltweit etabliertes standardisiertes diagnostisches Interview (CIDI, Composite International Diagnostic Interview) erstellt wurden. Sie schlussfolgern, dass eine unzureichende Validität des CIDI im psychosomatischen Kontext vorliege. Der aktuelle Beitrag kommt zu dem Ergebnis, dass die Ergebnisse von Becker et al. eine derartige Schlussfolgerung nicht rechtfertigen. Neben erheblichen methodischen Mängeln wird insbesondere die Annahme der Autoren infrage gestellt, dass klinische Routinediagnosen im psychosomatischen Kontext einen Goldstandard darstellen.

Abstract

In a convenience sample of psychosomatic inpatients, Becker et al. [1] reported poor diagnostic congruence between clinical diagnoses from routine examinations and DSM-IV diagnoses derived from the use of a computer-assisted standardized diagnostic interview (CIDI). The authors conclude that there is insufficient validity of such interviews in psychosomatic settings. This paper emphasizes that the results of Becker et al. do not justify this conclusion. Aside from substantial methodological deficits, we question the authors' assumption that clinical diagnoses could be regarded as an appropriate „gold standard”.

Literatur

Dipl.-Psych. Susanne Knappe

Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie, Technische Universität Dresden

Chemnitzer Straße 46

01187 Dresden

Email: knappe@psychologie.tu-dresden.de