Diabetes aktuell 2007; 5(3): 104
DOI: 10.1055/s-2007-985278
Magazin

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Neuerkrankungen verhindern - Prävention des Diabetes Typ 2 mit Ernährung

Further Information

Publication History

Publication Date:
22 August 2007 (online)

 

In einer Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke wurden 574 Menschen mit und ohne Diabetes ausführlich nach ihrer Ernährung befragt. "Wir entdeckten ein Ernährungsmuster, welches mit einem um bis zu 80 % niedrigeren Diabetesrisiko einherging", berichtet Professor Andreas Pfeiffer, Leiter der Abteilung Klinische Ernährung am DIfE. Dieses beinhaltete viel frisches Obst, selten zuckerhaltige Limonaden oder Bier sowie wenig Fleisch, Fleischwaren, Hülsenfrüchte und helle Brotsorten.

Die Untersuchung, eine so genannte Fall-Kontroll-Studie, ist kein endgültiger Beweis. Professor Pfeiffer ist jedoch sicher: "Das Diabetesrisiko lässt sich allein durch eine Ernährungsumstellung unabhängig vom Körpergewicht reduzieren." Hauptbestandteil einer gesunden Ernährung ist vor allem wenig Fett, das im Vergleich zu anderen Nährstoffen den höchsten Energiegehalt hat. So stammte bei den Studienteilnehmern mit dem gesündesten Ernährungsmuster nur 32 % der aufgenommenen Energie aus Fett. Personen, deren Ernährung nur wenig diesem Muster entsprach, nahmen dagegen 40 % der Energie über Fette auf. Die Gesund-Esser hielten ihr Körpergewicht über einen Zeitraum von vier Jahren stabil. Auch ihre Laborwerte waren gut. Sie hatten einen niedrigen HbA1c-Wert, der Auskunft über die langfristigen Blutzuckerwerte gibt.

Es ist nicht die erste Studie die zeigt, dass eine ausgewogene Ernährung dem Diabetes effektiv und nebenbei auch kostengünstig vorbeugt. "In großen Teilen der Gesellschaft ist auch bekannt, wie eine gesunde Ernährung aussehen sollte", meint Professor Pfeiffer: "Trotzdem bevorzugen viele Menschen eine wenig sättigende kalorienreiche Kost, die Übergewicht und Diabetes begünstigt." Die Experten hoffen jedoch, dass die Studienergebnisse langfristig Überzeugungsarbeit leisten. Aus diesem Grund unterstützt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) weitere Präventionsstudien. Dazu gehört die von Professor Pfeiffer geleitete COMEDI-Studie (Comparative Efficacy of 3 Strategies to Prevent the Metabolic Syndrome and Type 2 Diabetes in Real Life), die untersucht, welche Strategien zur Diabetes-Vorbeugung ohne Medikamente sich in der Praxis am besten umsetzen lassen.

gb

Quelle: A. Kohl A, Pfeiffer AFH. Primärprävention - Chancen der Ernährungsanpassung bei der Prävention des Diabetes. Diabetologe 2007; 3: 120-125