Dialyse aktuell 2007; 11(4): 26-34
DOI: 10.1055/s-2007-985065
Dialyse

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Depression und Dialyse-Ergebnisse einer Patientenumfrage

Depression and dialysis - Results of a patient inquiryAstrid Abel1
  • 1Fachärztliches Zentrum für Nephrologie/Dialyse und Hämato-Onkologie, Kiel(Gemeinschaftspraxis Dr. Klaas Hedke, Dr. Martin Bellersen, Dr. Lothar Plaumann)
Further Information

Publication History

Publication Date:
09 July 2007 (online)

Die Krankheitssituation des Dialysepatienten ist eine ganz besondere, sie hat sowohl eine körperliche, eine psychische als auch eine soziologische Dimension. Mithilfe eines Fragebogens wollte ich herausfinden, wie die Patienten ihre Situation empfinden und ob eine zusätzliche Erkrankung wie Diabetes, die familiäre Situation oder das Alter eine Rolle spielen. Anhand eines anonymen Fragebogens wurden insgesamt 500 Hämodialysepatienten in zehn Dialysezentren im September 2005 befragt. 320 Patienten gaben einen ausgefüllten Fragebogen zurück. Das Ergebnis der Umfrage fiel überraschend positiv aus: Größtenteils können die Patienten gut mit der Dialyse leben. Der überwiegende Teil fühlt sich vom persönlichen Umfeld unterstützt. Überraschend fielen die Antworten zum Thema Krankheitsbewältigung aus: Mehr als die Hälfte der Befragten legte keinen Wert auf den Austausch mit anderen Patienten. Wichtig ist es, Patienten bereits vor der Dialysepflicht umfassend zu informieren und mit der Dialyse vertraut zu machen. Die Umfrage erhebt zwar keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit, sie gibt jedoch ein positives Stimmungsbild wieder. Um mehr Informationen über den seelischen Zustand der Dialysepatienten zu erhalten, sind weitere Untersuchungen notwendig.

The situation of dialysis patients is a very particular one as far as their disease is concerned, since dialysis has a severe impact on their life in several respects, such as their physical condition, their mentality and also sociologically. I compiled a questionnaire to find out how the patients themselves feel as far as their present situation is concerned and to what extent this has been influenced by their additional diabetes, by their family and by their age. We distributed an anonymous questionnaire among a total of 500 hemodialysis patients in ten dialysis centres in September 2005. 320 patients completed the questionnaire. The result was unexpectedly positive. Most of the patients manage to come to terms with dialysis. A great majority feel they are getting good support from those who are caring for them. Another surprise was the patients' reaction to the question as to how they are getting along. More than one half of the patients did not care to share views with other patients. It is essential to give the patients comprehensive information so that they are well up to the mark as far as dialysis is concerned. Although the inquiry does not claim to be on a highly scientific level, it does supply a positive picture of the patients' attitude. Further investigations are necessary to draw more definite conclusions on the patients' mental condition.

Literatur

Korrespondenz

Astrid Abel

Fachschwester für Nephrologie und Dialyse

Neuheikendorfer Weg 119

24226 Heikendorf

    >