Dialyse aktuell 2007; 11(4): 56-58
DOI: 10.1055/s-2007-985034
Markt und Forschung

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Nephrologie Up2Date - Therapie des sekundären Hyperparathyreoidismus

Further Information

Publication History

Publication Date:
11 July 2007 (online)

 

Garmisch-Partenkirchen lockte im März bei fehlendem Schnee mit nephrologischen Forschungsthemen. Auch diese forderten Aktivität, Ausdauer und "Sportsgeist", denn die Firma Abbott gestaltete ihre etablierte Fortbildungsreihe Nephrologie Up2Date erneut interaktiv. In Gruppen aufgeteilt konnten die Teilnehmer mit Hilfe von Computern zu verschiedenen Fragen Stellung nehmen sowie eigene Fragen stellen. Schnell entstand dabei ein sportlicher Wettkampf zwischen den Gruppen. Die Teilnehmer waren motiviert bei der Sache und verfolgten die Beiträge mit großem Interesse. Lebhafte Diskussionen im Anschluss an die Vorträge waren die Regel.

Thematisch deckte die Veranstaltung ein breites nephrologisches Themenspektrum ab. So gab es einen berufspolitischen Vortrag von PD Dr. Werner Kleophas, Düsseldorf, über die neuen Bestimmungen zur Qualitätssicherung in der Nephrologie, und Dr. Christoph C. Haufe, Erfurt, referierte über neueste Erkenntnisse in der Anämietherapie. Er appellierte an die Kollegen, in erster Linie ein Hb-Cycling zu vermeiden. Denn es gehe nicht nur darum, Ziel-Hb-Werte zu erreichen, sondern auch, sie stabil zu halten. Der Hauptfokus der Veranstaltung lag jedoch auf der Therapie des sekundären Hyperparathyreoidismus (sHPT), der aufgrund seiner Komplexität eine große Herausforderung für den behandelnden Arzt darstellt.

Literatur

    >