Klin Padiatr 2009; 221(1): 31-37
DOI: 10.1055/s-2007-984368
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Validierung eines Screening-Fragebogens zur Erhebung von Alltagsfertigkeiten (M-ADL) bei behinderten Kindern

Validation of a Screening Questionnaire for Activities of Daily Living (M-ADL) in Handicapped ChildrenR. Blank 1 , S. Hengvoss 2 , E. Rollhausen 2
  • 1Kinderzentrum München, Institut für Soziale Pädiatrie und Jugendmedizin, München
  • 2Niedergelassene Ärzte in freier Praxis
Further Information

Publication History

Publication Date:
07 February 2008 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Bei Kindern mit Entwicklungsstörungen und Behinderungen wird die Frage, in welchem Umfang Alltagsaktivitäten betroffen sind, für die Indikation und Erfolgsbeurteilung einer Therapie immer relevanter. In der vorliegenden Arbeit wird die Validierung eines Screening-Fragebogens zur Erhebung von Alltagsfertigkeiten bei Kindern (M-ADL) dargestellt.

Patienten: Die Validität wurde in 2 Studien mit 3- bis 7-jährigen Kindern (Gesamtspektrum der Zerebralparesen (CP), GMFCS I-V) geprüft. In Studie I wurde die konkurrente Validität mit dem Pediatric Evaluation of Disability Inventory (PEDI) bei 33 Kindern untersucht. In Studie II wurde die prädiktive Validität durch Vergleich einer Gesamtstichprobe von 63 behinderten Kindern mit einer stratifizierten Stichprobe von 217 normalen Kindern eruiert.

Methode: Der validierte Fragebogen enthält die Subskalen Essen und Trinken, Handgeschicklichkeit im Alltag, Sauberkeit sowie häusliche Selbstversorgung (für den Vergleich mit dem PEDI zu einem Gesamtscore „Selbstversorgung” zusammengefasst) sowie die Subskala Mobilität. In Sektion A erfolgte eine Globaleinschätzung pro Subskala von 0–10, in Sektion B eine Einschätzung auf der Basis einer vordefinierten Skalierung. Die Korrelation zwischen beiden Bewertungen stellt ein Maß für die Kriterienvalidität dar. Außerdem wurde durch die Differenz der Absolutwerte beider Bewertungen der subjektive Bias (Über-/Unterschätzung der Alltagsfertigkeiten des Kindes) abgeschätzt.

Ergebnisse: Der M-ADL zeigte eine sehr gute konkurrente Validität mit den entsprechenden Domänen des PEDI (Spearman-Koeffizienten r=,78 bis r=,92). Die Sensitivität und Spezifität waren sehr gut, insbesondere für die Bewertungen in Sektion B. Die interne Validität bzw. Kriterienvalidität war gut (Mobilität r=,76, Selbstversorgung r=,82). Beim Vergleich der absoluten Werte zwischen den Sektionen A und B fiel auf, dass die Eltern behinderter Kinder deren Alltagsfertigkeiten subjektiv eher überschätzten, während die Eltern unauffälliger Kinder praktisch die gleichen Punktwerte vergaben (Gruppendifferenzen, t -test: 95% CI für Mobilität: 0,47–1,46, p<0,001, Selbstversorgung: 0,91–1,48, p<0,001).

Schlussfolgerung: Der M-ADL erwies sich als valides Instrument, welches zeitökonomisch und ohne Untersuchertraining für die Erhebung von Alltagsfertigkeiten bei Kindern mit verschiedenen Schweregraden von Behinderungen, v. a. Körper- und Mehrfachbehinderungen eingesetzt werden kann. In Ergänzung zu bisherigen Instrumenten werden manuelle Fertigkeiten, z. B. Spielen, Basteln, Stiftgebrauch erhoben. Ferner kann ein subjektiver Bias der Beurteilenden eruiert werden. Das Instrument kann bei entwicklungsgestörten Kindern, insbesondere mit Bewegungsstörungen zur raschen Informationsgewinnung auf der Ebene der Aktivitäten nach der Internationalen Klassifikation für Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) eingesetzt werden.

Abstract

Background: The issue to what extent acitivities of daily living are impaired becomes increasingly relevant for social integration and for the indication and evaluation of therapies in children with developmental disorders and handicaps. The study presents the validation of a screening questionnaire for activities in children (M-ADL).

Patients: The validity of the M-ADL was examined in 2 studies with 3–7-year old children with the full spectrum of severity of cerebral palsy. In study I, the concurrent validity with the Pediatric Evaluation of Disability Inventory (PEDI) has been studied in 33 children. In study II, the predictive validity was evaluated by comparing 63 handicapped children with a stratified sample of 217 normal children of the same age.

Method: The scales of the M-ADL covered eating/drinking, self care at home, toileting, manual ability (summarised as “self care”) and mobility. In section A, a general estimation from 0 (full support) to 10 (independent) and in section B a rating based on preset graded scales is given. The correlation of the two ratings has been taken to estimate the criterion validity. Further, the subjective bias of the rater has been estimated by comparison of the absolute values in both sections between the groups.

Results: The M-ADL domains showed a very good concurrent validity with those of the PEDI (r=.78–r=.92). The sensitivity and specificity were excellent, particularly for ratings in section B. The criterion validity was high (mobility domain r=.76, self care domain r=.82). Comparison of the subjective bias showed that parents of CP children over-estimated the activities level of their children compared with controls showing the same values in both sections (group differences, t-test: 95% CI for mobility 0.47–1.46, p<0.001, self care 0.91–1.48, p<0.001).

Conclusions: The M-ADL is a valid standardised instrument of functional independence in handicapped children, which needs little time and requires no special training for the examiner. In addition to other ADL measures, manual ability, e.g. playing, doing handicrafts, using a pen, is rated. Further, a subjective bias of the raters can be estimated. The instrument may serve as a tool for quick information on the level of activities according to the International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF).

Literatur

Korrespondenzadresse

PD Dr. R. Blank

Kinderzentrum Maulbronn

Knittlinger Steige 21

75433 Maulbronn

Phone: +49/7043/16 171

Fax: +49/7043/16 251

Email: rjblank@gmx.de