Dialyse aktuell 2007; 11(2): 48-50
DOI: 10.1055/s-2007-983931
Markt und Forschung

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Niere und Knochen - Welchen Stellenwert hat die Behandlung mit aktiviertem Vitamin D heute?

Weitere Informationen

Publikationsverlauf

Publikationsdatum:
06. Juni 2007 (online)

Die meisten Nephrologen können sich eine Behandlung ihrer niereninsuffizienten Patienten ohne die Gabe von „älteren” Vitamin-D-Analoga der ersten oder zweiten Generation nicht vorstellen. Rund 70 % setzen aktivierte Vitamin-D-Analoga wie Alfacalcidol im Rahmen der medikamentösen Therapie ihrer Dialysepatienen ein, wie eine Befragung im Rahmen des Symposiums „Patient strategies 2006 and beyond - Do we need alfacalcidol anymore?” ergab. Sie vertrauen zum einen auf das Potenzial dieser Substanzen bezüglich der Kontrolle von Parathormon oder der Serumkalziumspiegel [1] [4]. Darüber hinaus erwarten sie aber auch eine Verbesserung der Knochenqualität oder sogar eine Verringerung des Mortalitätsrisikos der Patienten.

„Für den Nephrologen ist die Suppression der Hyperplasie der Nebenschilddrüse der wichtigste Effekt bei der Therapie mit aktiviertem Vitamin D”, konstatierte Prof. Johann D. Ringe, Leverkusen. „Doch Alfacalcidol verfügt über zusätzliche pleiotrope Effekte, die über die Suppression des Parathormons hinausgehen”, bestätigte er - angefangen bei der intestinalen Kalziumabsorption nach der Aktivierung in der Leber bis hin zur verbesserten Mineralisation der Knochenmatrix [Abb. 1],[ Tab. 1.]

Abb. 1 Pleiotrope Effekte aktiver Vitamin-D3-Analoga

Tab. 1 Rationale für den Einsatz von Alfacalcidol in der Osteoporosetherapie

Literatur

  • 1 Brandi L. et al. . Am J Nephrol. 1992;  12 311-218
  • 2 Dukas LC. et al. . J Am Geriatr Soc 2004. 2004;  52 230-236
  • 3 Francis RM. et al. . Osteoporos Int. 1996;  6 284-290
  • 4 Moriniere P. et al. . Kidney Int. 1993;  43
  • 5 Shoji T. et al. . Nephrol Dial Transplant. 2004;  19 179-184
  • 6 Sorenson OH. et al. . Clin Sci (Lond). 1979;  56 157-161
  • 7 Teng M. et al. . J Am Soc Nephrol. 2005;  16 1115-1125

1 Alfacalcidol-Alendronate Combined

    >