Diabetes aktuell 2007; 5(2): 65-69
DOI: 10.1055/s-2007-982497
Schwerpunkt

© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Ausbreitung stoppen - Das Finnische Diabetesprogramm zur Prävention des Typ-2-Diabetes

Timo Saaristo1 , M. Peltonen2 , S. Keinänen-Kiukaanniemi3 , M. Vanhala4 , J. Saltevo5 , H. Oksa6 , E. Korpi-Hyövälti7 , J. Tuomilehto8
  • 1Finnish Diabetes Association, Tampere, Finland
  • 2Diabetes and Genetic Epidemiology Unit, National Public Health Institute, Helsinki, Finland,
  • 3University of Oulu, Department of Public Health Science and General Practice. Oulu Health Center. Oulu University hospital, Unit of General practice, Oulu, Finland
  • 4Laukaa Health Center, Laukaa, Finland
  • 5Central Finland Hospital district, Jyväskylä, Finland
  • 6Pirkanmaa Hospital district, Tampere, Finland
  • 7South Ostrobothnia Hospital district, Seinäjoki, Finland
  • 8Department of Public Health, University of Helsinki, Helsinki, Finland
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 May 2007 (online)

Auch in der finnischen Bevölkerung breitet sich Diabetes bedrohlich schnell aus. Jedoch können bei Typ-2-Diabetes durch Lebensstilmodifikation gute präventive Effekte erzielt und damit auch kardiovaskuläre Erkrankungen erheblich reduziert werden. In Finnland wird das Entwicklungsprogramm FIN-D2D (2003-2007) des nationalen Diabetesprogramms zur Prävention des Typ-2-Diabetes durchgeführt. Das Projekt konzentriert sich in erster Linie auf die Definition von Hochrisikofaktoren, um Personen mit erhöhtem Diabetes-Krankheitsrisiko zu erkennen und diesen entsprechende Präventionsprogramme anzubieten, aber auch um eine frühe Diagnostik eines bisher noch unerkannten Diabetes zu ermöglichen. Neben der Gesundheitsaufklärung und -beratung für Risikopersonen sowie Evaluierung der präventiven Maßnahmen werden aber gleichzeitig auch Populationsstrategien entwickelt. Ergebnisse der Studie werden für 2008 erwartet. Bereits zum Ende der angelaufenen Pilotstudie wurden erste Erfahrungen aus der Praxis der Diabetesprävention gesammelt.

Literatur

Korrespondenz

Timo SaaristoM.D.

Facharzt für Innere Medizin Nationaler Koordinator der Finnischen Diabetesvereinigung DEHKO 2D-Projekt (FIN D2D), Finnish Diabetes Association, Diabetes Center

Kirjoniementie 15

FIN-33680 Tampere, Finland

Email: [email protected]