Fortschr Neurol Psychiatr 2008; 76(3): 174-180
DOI: 10.1055/s-2007-980145
Fort- und Weiterbildung
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die funktionelle Organisation des frontalen Kortex

Teil 2: Relevanz für neuropsychiatrische StörungsbilderFunctional Organisation of Frontal CortexPart 2: Relevance for Neuropsychiatric DisordersO.  Gruber1 , E.  K.  Diekhof1 , P.  Falkai1
  • 1Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Georg-August-Universität Göttingen
Further Information

Publication History

Publication Date:
29 February 2008 (online)

Lernziele

Die systemischen Neurowissenschaften haben in den letzten Jahrzehnten unser Wissen über die verschiedenen Funktionen von Subregionen des frontalen Kortex deutlich erweitert. Auf der Grundlage der im 1. Teil dieses zweiteiligen Übersichtsartikels referierten Erkenntnisse zur funktionellen Organisation des Frontalhirns wird im vorliegenden 2. Teil ein Überblick über aktuelle Befunde aus hirnbildgebenden Studien zu einer Auswahl neuropsychiatrischer Störungsbilder gegeben. Hierbei werden auch einige Aspekte der Funktionsweise des menschlichen Gehirns skizziert, die eine eindeutige Zuordnung der bei psychiatrischen Patienten beobachtbaren Verhaltensvariationen zu morphologischen und physiologischen Frontalhirnveränderungen erschweren. Hierzu gehören die ausgeprägte funktionelle Heterogenität und gleichzeitige Multifunktionalität frontaler Kortizes und ferner ihre Rolle für die beim Menschen kognitiven Leistungen sowie neuropsychiatrischen Störungen. Die Lernziele des Artikels gliedern sich dementsprechend wie folgt:

Kritische Beurteilung bisheriger Ansätze, definierte „Struktur-Dysfunktions-Beziehungen” bei Patienten herzustellen Frontalhirndysfunktionen im Rahmen neurologischer Krankheitsbilder Frontalhirndysfunktionen im Rahmen psychiatrischer Krankheitsbilder Zusammenfassung und Ausblick.

Literatur

Prof. Dr. Oliver Gruber

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Georg-August-Universität

Von-Siebold-Str. 5

37075 Göttingen

Email: [email protected]