Fortschr Neurol Psychiatr 2007; 75(11): 665-671
DOI: 10.1055/s-2007-980079
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Die Situation von Angehörigen von Patienten mit bipolaren affektiven Störungen

The Situation of Caregivers of Inpatients with Bipolar Affective DisordersR.  Schmid1 , G.-U.  Huttel1 , C.  Cording1 , H.  Spießl1
  • 1Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. H.E. Klein)
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2007 (online)

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Situation von Angehörigen von bipolar affektiv Erkrankten blieb im deutschen Sprachraum bisher weitgehend unerforscht. Methode: Deshalb wurden im Sinne eines bottom-up approaches problemzentrierte Interviews mit 32 Angehörigen von bipolar affektiv Erkrankten durchgeführt und einer qualitativen Inhaltsanalyse unterzogen. Zur umfassenden Analyse der Situation der Angehörigen erfolgte zusätzlich eine Medline Datenbankrecherche der Jahre 1997 - 2006 mit den Suchbegriffen „caregiver”/„relative”, „burden” und „bipolar disorder” sowie eine Sichtung und Auswertung weiterführender Literaturhinweise. Ergebnisse: Die Belastungen der Angehörigen bipolar affektiv Erkrankter sind vielfältig und teilweise spezifisch. Am häufigsten nannten die Angehörigen „Unverständnis, Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit” angesichts der Erkrankung (90,6 %) und „eigene Betroffenheit infolge der Erkrankung” (81,2 %). Spezifisch für diese Angehörigengruppe sind Belastungen infolge der besonderen Symptomatik dieser Kranken, wie „abweisendes und unkooperatives Verhalten des Patienten” (78,1 %) und „häufige Phasenwechsel” (71,9 %). „Manische Symptomatik” (75,0 %) und „depressive Symptomatik” (75,0 %) werden gleichermaßen häufig als Belastungsfaktor genannt. Schlussfolgerungen: Eine effektive Unterstützung der Angehörigen sollte neben Strategien zum Umgang mit der spezifischen Krankheitssymptomatik auch Strategien zur emotionalen Entlastung der Angehörigen vermitteln.

Abstract

Objective: Research on the situation of caregivers of patients with bipolar affective disorders has been mostly neglected in German-speaking countries. Methods: In the sense of a bottom-up approach, a content analysis of problem-oriented interviews with 32 caregivers of patients with bipolar disorder was carried out. Additionally, the relevant literature identified by means of a computerized MEDLINE research on the years 1997 - 2007 with the key words “caregiver”/“relative”, “burden” and “bipolar disorder”, was analysed to describe the situation of the caregivers comprehensively. Related articles in the MEDLINE search were also viewed. Results: The burden of relatives of bipolar patients are manifold and partially specific. On the top of the list caregivers mentioned emotional burdens like: „lack of understanding, helplessness and hopelessness” (90,6 %) and „own concernment” (81,2 %). Specific burdens of these caregivers are “repulsing and uncooperative behaviour of the patient” (78,1 %) and “burdens due to the alternation between manic and depressive symptoms” (71,9 %). The manic and depressive symptomatic complex were assessed as burden with equal frequency (75,0 %). Conclusions: An effective support should consider the necessity of helping the caregivers in handling the symptoms of the illness and imparting coping strategies for emotional relief of caregivers.

Literatur

1 Eine Kurzdarstellung dieser Studie erfolgte als Vortrag auf dem 5. Forschungskongress der psychiatrischen und neurologischen Fachkliniken der bayerischen Bezirke in Irsee mit Publikation in: Schmid R, Huttel GU, Cording C, Spießl H. Belastungen von Angehörigen von Patienten mit bipolaren affektiven Störungen in stationärer Behandlung. Psychiat Prax 2007; 34: S155-S156

Dipl.-Psych. Dipl.-Theol. Rita Schmid Psychologische Psychotherapeutin

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg

93042 Regensburg

Email: Rita.Schmid@medbo.de