Fortschr Neurol Psychiatr 2007; 75(11): 653-663
DOI: 10.1055/s-2007-980057
Originalarbeit
© Georg Thieme Verlag Stuttgart · New York

Suizidalität im Kulturvergleich

Transcultural Aspects of Suicidal BehaviourI.  T.  Calliess1 , W.  Machleidt1 , M.  Ziegenbein1 , H.  Haltenhof2
  • 1Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung Sozialpsychiatrie und Psychotherapie (Leiter: Prof. Dr. med. W. Machleidt)
  • 2Helios-Vogtland-Klinikum Plauen, Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik (Chefarzt: Prof. Dr. med. H. Haltenhof)
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 July 2007 (online)

Zusammenfassung

Angesichts der Öffnung unserer Gesellschaft und des zunehmenden Einzugs von Migranten in psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgungssysteme gewinnt die Beurteilung des Funktionsniveaus und der Steuerungsfähigkeit von Menschen aus anderen Kulturkreisen Bedeutung und Brisanz. Kulturelle und ethnische Faktoren haben einen erheblichen Einfluss auf Suizidmotive und Suizidpraktiken sowie auf die grundsätzliche Haltung des Individuums zum Suizid. Über die Bedeutung und den Einfluss von Kultur auf suizidales Verhalten ist bisher jedoch wenig systematisch geforscht worden. In dieser Übersicht werden die Suizidtraditionen in verschiedenen Kulturen - auch in ihrer historischen Dimension - reflektiert und in einen Zusammenhang mit einer Systematik unterschiedlicher Formen von Suizidalität gestellt. Psychodynamische Aspekte von Suizidalität im transkulturellen Vergleich werden thematisiert und Unterschiede zwischen akzeptierter und verworfener Selbsttötung in transkultureller Hinsicht erarbeitet. Unter epidemiologischen Aspekten von Suizidalität wird der Einfluss von Kultur auf die Suizidraten gezeigt. Abschließend lässt sich der Einfluss von Kultur auf die Psychopathologie suizidalen Verhaltens kategorisieren. Diese Aspekte sind für das Verständnis suizidaler Krisen bei Migranten wesentlich, da der Einfluss der Suizidtraditionen in den verschiedenen Kulturen unterschwellig bis heute weiter wirkt.

Abstract

Due to increasing immigration in Germany the German Mental Health Care System today has to deal in a growing number with the assessment of the level of psychic functioning and the capability of self control in patients of different ethnic origin. For clinicians this is a challenge, since suicidal behaviour in terms of its frequency, meaning, motives and manner is very much dependent on the cultural context in which it occurs. Moreover, the general attitude of an individual towards suicide is embedded in the culture of origin of the immigrant. Until now there has been only little systematic research on the influence of culture on suicidal behaviour. In this review the traditions of suicidal behaviour in different cultures in their religious and historical dimensions will be reflected. The historical and cultural roots of suicidal behaviour will be put in context to a categorization of the different variants of suicide, such as institutionalized suicide versus individualized suicide. Psychodynamic aspects of suicidal ideation will be highlighted in cross-cultural perspective with a distinction between a. the wish to die, b. the wish to kill and c. the wish to be killed. It will be shown that there can be differentiated between accepted and non-accepted suicide. With respect to epidemiology there will be discussed the impact of culture on the suicide rates across cultures. The influence of culture on the psychopathology of suicidal behaviour will be summed up systematically.

These aspects are of high relevance for the understanding and assessment of suicidal crisis in immigrants, since the suicidal patient even today - although subconsciously - is influenced by the deep rooted traditions of suicidal behaviour in his culture of origin.

Literatur

Dr. med. Iris Tatjana Calliess

Medizinische Hochschule Hannover, Abt. Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Carl-Neuberg-Str. 1

30625 Hannover

Email: Calliess.Iris@mh-hannover.de