Klinische Neurophysiologie 2007; 38(2): 97-100
DOI: 10.1055/s-2007-977726
Originalia

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Die Verwendung einer extrazephalen Referenzelektrode in der Elektroenzephalografie

The Use of an Extracephalic Reference Electrode in Scalp EEGK. Franke 1 , C. Locharernkul 2 , R. Schulz 1 , M. Hoppe 1 , A. Ebner 1
  • 1Epilepsiezentrum Bethel, Abteilung für Prächirurgische Diagnostik, Klinik Mara, Bielefeld
  • 2Chulalongkorn Comprehensive Epilepsy Program, King Chulalongkorn Memorial Hospital, Bangkok
Further Information

Publication History

Publication Date:
23 July 2007 (online)

Zusammenfassung

Eine als „rechte Schulter“ (RS) bezeichnete Elektrode wurde als extrazephale Referenz zusätzlich zu den üblichen EEG-Elektroden des 10-20-, 10-10-Systems sowie Sphenoidal- bzw. mandibulären Elektroden bei bislang über 2000 Patienten im Epilepsiezentrum Bethel angewendet. Die Platzierung der RS-Elektrode erfolgte über dem Akromion der rechten Schulter und ermöglicht dadurch einen Abgriff mit relativ weiter Entfernung von kortikalen Generatoren. Eine Analyse epilepsietypischer Potenziale (ETP) in der Referenzschaltung zur RS zeigte, dass eine Vielzahl temporaler Sharp Waves neben einer maximalen Negativität über der temporobasalen Region eine weit verteilte Positivität über der Vertexregion und der kontralateralen Hemisphäre aufweisen. Dieser vertikale Dipol ließ sich in der Referenzschaltung zur RS gut darstellen, während sonst übliche Referenzschaltungen zu zephalen Elektroden (z. B. PZ, CZ) ihn in aller Regel nicht demaskieren können. Ein derartiges vertikales Dipolfeld fand sich bei 83% aller temporalen ETP. 75% von diesen wiesen einen mesiobasalen Ursprung auf, nur 25% wurden latero-temporal generiert. In keinem Fall trat dieses Dipolfeld bei extratemporalen ETP auf. Somit bietet die Analyse epilepsietypischer Potenziale in einer Referenzschaltung zur RS eine erweiterte Möglichkeit zur Differenzierung zwischen Spikes mesiotemporalen, latero-temporalen oder extratemporalen Ursprungs. Das Vorkommen temporaler ETP mit vertikalem Dipol zeigte sich korreliert mit dem Befund einer ipsilateralen mesialen Sklerose in der Kernspintomografie und mit einem guten postoperativen Ergebnis nach Temporallappenresektion. Wir schlussfolgern, dass die Anwendung der RS-Elektrode wichtige Hinweise bei der topograischen Zuordnung insbesondere temporaler epileptiformer Aktivität leisten kann. Die einfache Platzierung der RS-Elektrode und die unkomplizierte visuelle Analyse machen eine Anwendung auch in der alltäglichen EEG-Praxis attraktiv.

Abstract

A right shoulder electrode (RS) has been used as a non-cephalic reference in addition to 10-20, 10-10 and sphenoidal or mandibular electrode placements for scalp EEG-recording in more than 2000 patients at the Bethel Epilepsy Center. The RS is placed on the acromion of the right shoulder and therefore allows us to record from a considerably larger distance from cortical brain activity. Analysis of epileptiform discharges in reference to the RS shows many temporal sharp waves with negativity over the sphenoidal region having an additional widespread positive maximum over midline and contralateral electrodes. This vertical dipole becomes easily evident in reference to RS whereas commonly used cephalic reference montages (e.g., to PZ, CZ) normally do not unmask it. Such a vertically oriented dipolar field was found in 83% of all temporal epileptiform discharges, 75% of which had a mesiobasal origin, and only 25% had a lateral temporal origin. None of the extratemporal discharges showed a similar dipole field. Therefore, analysis of epileptiform discharges on scalp EEG with the RS as a non-cephalic reference offers an additional possibility to differentiate between spikes of mesiobasal, latero-temporal and extratemporal origin. The finding of temporal discharges characterized by a vertical dipole was correlated with ipsilateral mesial sclerosis on cranial MRI and a good surgical outcome after temporal lobectomy.

Literatur

Korrespondenzadresse

Dr. med. Dipl. Psych. A. Ebner

Ltd. Arzt der Abteilung

EEG/Präoperative Intensiv-diagnostik

Evangelisches Krankenhaus

Bielefeld, Klinik Mara I

Maraweg 21

33617 Bielefeld

Email: [email protected]