Gesundheitswesen 2007; 69(2): 53-62
DOI: 10.1055/s-2007-971057
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Schöne neue Welt der Prävention? Zu Voraussetzungen und Reichweite von Public Health Genetics[*]

The Brave New World of Prevention? On the Prerequisites and Scope of Public Health Genetics[**] I. Ilkilic 1 , M. Wolf 1 , N. W. Paul 1
  • 1Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Die Forschung im Bereich der Humangenetik und -genomik hat neue Erkenntnisse über die biologischen Grundlagen des Lebens, die Entstehung von Krankheiten einschließlich der Wechselwirkungen des menschlichen Genoms mit Umwelt und Verhalten hervorgebracht. Obwohl mit dem Fortschreiten der Forschung die Einsicht in die Komplexität des Gegenstandes zunimmt und somit die genetischen Grundlagen von Gesundheit und Krankheit in vielerlei Hinsicht klärungsbedürftig sind, hat die genombasierte Identifikationen gesundheitsrelevanter Merkmale neue Ansatzpunkte für Innovation im Be-reich der Prävention mit sich gebracht. Als relativ neues Forschungsfeld strebt Public Health Genetics die Integration molekulargenetischen Wissensin Strategien der Prävention an. In der gegenwärtigen Phase des Übergangs von der Forschung in die Anwendung drängen sich insbesondere auf der Basis der relativen Reichweite genetischen Wissens grundlegende Fragen nach der sozialen, ökonomischen und ethischen Dimension von Public Health Genetics auf. Der Beitrag analysiert wissenschaftliche Ausgangspunkte und Rahmenbedingungen von Public Health Genetics-Strategien und ihrer Implementierung. Dabei werden Anwendungsmöglichkeiten von prädiktiven und präventiven Interventionen zur Er-haltung und Wiederherstellung der individuellen und öffentlichen Gesundheit untersucht. Ein Hauptaugenmerk liegt auf den ökonomischen, sozialen und ethischen Herausforderungen, die bei der Implementierung von Public Health Genetics-Anwendungen im Gesundheitswesen zu erwarten sind. Der Analyse liegt das Kriterium der (gesteigerten) sozialen Erreichbarkeit von Gesundheit als Maß für erfolgreiche Innovation im Gesundheitssektor zugrunde.

Abstract

Recent developments in molecular genetics and genomics have not only provided new insights into the biological foundation of life but have also brought about significant changes in the ways health and disease are understood. Nowadays, understanding how the human genome interacts with health-related behaviour and diverse environments is recognised to be the key for biomedical innovation. Even though advances in genetics and genomics have unveiled a whole new complexity of the genetic underpinnings of health and disease and clearly show the need for further investigation, studies of health-related genetic traits already give rise to novel approaches to prevention. As a relatively new field Public Health Genetics is striving for the integration of genetic knowledge into strategies of prevention and for the translation of genomics into novel tools for public health. Translational research in this field is in its very early stages. The rise of public health genetics together with the relative predictive power of genetic information urges us to address the fundamental social, economical and ethical issues of public health genetics. This study analyses the scientific venture points and the larger framework of the implementation of strategies of public health genetics. The applicability of predictive and preventive measures of public health genetics are scrutinised with regard to their effect on both public and individual health. A major focus is on the economical, social and ethical challenges arising from any implementation of public health genetics. The guiding principle of our analysis is the (improvement of) social achievability of health as a measure for successful innovation of health care and prevention.

1 Diese Studie wurde im Rahmen des NGFN-2 (Nationales Genomforschungsnetz), Projekt „Public Health Genetics”, vom BMBF (Fördernummer BMBF 01GR0467) gefördert.

2 This study was initiated and supported by the German National Genome Research Network, NGFN2 (supported by the German Ministry of Science and Education, BMBF 01GR0467), project “Public Health Genetics”.

Literatur

1 Diese Studie wurde im Rahmen des NGFN-2 (Nationales Genomforschungsnetz), Projekt „Public Health Genetics”, vom BMBF (Fördernummer BMBF 01GR0467) gefördert.

2 This study was initiated and supported by the German National Genome Research Network, NGFN2 (supported by the German Ministry of Science and Education, BMBF 01GR0467), project “Public Health Genetics”.

Korrespondenzadresse

Dr. med. (TR), Dr. phil. I. Ilkilic

Institut für Geschichte Theorie und Ethik der Medizin

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Am Pulverturm 13

55131 Mainz

Email: ilkilic@uni-mainz.de