Gesundheitswesen 2007; 69(2): 98-104
DOI: 10.1055/s-2007-970403
Originalarbeit

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

Patienten- und Bürgerbeteiligung im Gesundheitssystem - jüngste politische Initiativen in England und Deutschland im Vergleich

Patient and Public Involvement in Health Care - A Comparison Between Recent English and German PoliciesR. Forster 1 , C. Kranich 2
  • 1Institut für Soziologie Universität Wien
  • 2Fachabteilung Gesundheitsdienstleistungen Verbraucherzentrale Hamburg e. V.
Further Information

Publication History

Publication Date:
03 April 2007 (online)

Zusammenfassung

Zielsetzung: Die Beteiligung von Patienten und Bürgern ist ein fester Bestandteil der Reformrhetorik in hoch entwickelten Gesellschaften geworden, deren Umsetzung - vor allem in vergleichender Absicht - bisher wenig untersucht ist. In diesem Artikel werden auf der Basis vorfindbarer Evidenz jüngste Entwicklungen und Erfahrungen in England und Deutschland ver-glichen. Diese beiden Länder sind interessant, weil sie unterschiedliche Prototypen der politischen Steuerung und der Gestaltung von Gesundheitssystemen in Europa repräsentieren, aber eine lange Tradition des wohlfahrtsstaatlichen und ärztlichen Paternalismus teilen.

Ergebnisse: Die Studie zeigt eine Vielfalt von Initiativen in beiden Ländern, die allerdings in England insgesamt deutlich breiter und besser institutionalisiert sind. Das gilt insbesondere im Bereich der Patienteninformation, von standardi-sierten Patientenbefragungen und für kollektive Beteiligungsformen auf verschiedenen Ebenen. Bemerkenswerte deutsche Entwicklungen liegen vor allem im Bereich der Patientenberatung und der Selbsthilfeunterstützung. Kürzlich eingerichtete kollektive Beteiligungsformen sind als erste Schritte zu sehen; vorläufige Erfahrungen weisen bereits auf weiteren Entwicklungsbedarf hin.

Schlussfolgerungen: Die Erfahrungen in beiden Ländern zeigen, dass der Kulturwandel hin zu mehr Patienten- und Bürgerbeteiligung nur als langfristiges und aus laufender Praxis lernendes Projekt realisierbar sein wird. Um Laien zur Beteiligung zu gewinnen und ihr Engagement aufrechtzuerhalten, bedarf es maßgeschneiderter Unterstützung, angemessener Information und transparenter Strukturen.

Abstract

Aims: Involving patients and citizens in health care and policy has become a regular part of health care reform programmes in highly developed societies. Systematic knowledge about particular initiatives and their implementation is mostly lacking as are comparative approaches. In this article recent attempts to promote patient and public involvement in England and Germany are analysed based on available evidence. These two countries represent different types of health care systems and their governance but share a similar history of paternalistic styles of health policy making and health care provision.

Results: This study shows various recent policy-initiatives in both countries. In total, English policies cover a broader spectrum and are better institutionalized. This applies especially in the field of patient information, patient surveys and for collective participation on various policy levels. The most remarkable German policies can be found in the fields of patient advice and support of self-help groups. Recently institutionalized mechanisms of collective involvement have to be considered as initial steps; preliminary experience shows the need for further development.

Conclusions: Experiences in both countries demonstrate that a profound cultural change towards more patient and public involvement in health will have to be realised with a long-term perspective and will have to learn from ongoing practice. Sufficient support, adequate information and transparency will be essential to get and keep the lay public involved.

Literatur

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. R. Forster

Universität Wien

Fakultät für Sozialwissenschaften

Institut für Soziologie

Rooseveltplatz 2/404

1090 Wien

Austria

Email: rudolf.forster@univie.ac.at